Montag, 26.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteMusikszeneStress oder Stärkung?09.03.2021

Musikförderprojekt „Jugend musiziert“Stress oder Stärkung?

Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene hat eine fast 60-jährige Tradition. Manche Musikerkarrieren haben hier Fahrt aufgenommen. Was bewirkt der Wettbewerb wirklich bei der musikalischen Entwicklung?

Von Torsten Möller

Das Foto zeigt eine der Teilnehmerinnen beim 56. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", sie spielt Cello. (dpa-Bildfunk / Hendrik Schmidt)
Spielt hier der nächste Cello-Star? Viele Karrieren nehmen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" ihren Anfang. (dpa-Bildfunk / Hendrik Schmidt)
Mehr zum Thema

Musikvideo - Wettbewerb Mut zum Experiment

Musikwissenschaftler zu Studie Nachwirkungen von "Jugend musiziert" auf Lebenswege

Die Pianistin Onutė Gražinytė In meiner Familie sind alle Musiker

Seit 1964 gibt es in Deutschland den Wettbewerb "Jugend musiziert". Knapp eine Million Kinder, Jugendliche, Auszubildende oder Studenten nahmen bisher teil. Viele spätere Star-Interpreten sammelten hier erste Aufführerfahrungen, doch in erster Linie versteht sich "Jugend musiziert" als Breitenförderung. Wie sehen die Wettbewerbe heute aus? Welche Rolle spielen Prüfungsangst, Erfolgsdruck, das Messen mit anderen? Und: Was bedeutet solch eine frühe Herausforderung, was bedeuten Erfolge und Misserfolge für spätere Lebenswege? Hilft der Wettbewerb den jungen Menschen in ihrer Entwicklung, befördert er Karrieren? Unsere Musikszene sucht und gibt Antworten: positive, aber auch bedenkliche.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk