Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteMusikjournal"Streit über klassische Musik ist ein Sinn von klassischer Musik"01.02.2021

Musikjournalist Axel Brüggemann"Streit über klassische Musik ist ein Sinn von klassischer Musik"

Was zeichnet guten Musikjournalismus aus? Unter anderem der Streit über klassische Musik, meint der Journalist und Autor Axel Brüggemann im Dlf. Dieser dürfe auch in den öffentlich-rechtlichen Programmen nicht fehlen - vor allem, wenn es um die dazugehörigen Rundfunk-Ensembles gehe.

Axel Brüggemann im Gespräch mit Christoph Vratz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann mit runder Brille schaut mit einem Lächeln und etwas geneigtem Kopf auf einer Porträtaufnahme direkt in die Kamera. Er trägt ein silbernes Sakko und einen blauen Schaal. (privat)
Moderiert auch im "Klassik Radio": der Journalist und Autor Axel Brüggemann (privat)
Mehr zum Thema

Zukunft des Musikjournalismus "Wir sind genuin digital ausgerichtet"

Musikkritiker Ross "Niemand kann ganz objektiv sein, wenn es um Musik geht"

Zukunft des Musikjournalismus Musikkritik sollte „eine Orientierung geben“

Musikjournalist Noltze „Digitale Doofheit ist keine Option“

Wie tickt der Musikbetrieb? Was läuft hinter den Kulissen? Wie ist die musikalische Qualität einer Interpretation? Die Fragen, mit denen sich Musikjournalisten auseinandersetzen, sind facettenreich.

Letztere wird vor allem in der klassischen Musikkritik beantwortet. "Eine Form, in der es für hauptsächlich Insider darum geht, qualitative Maßstäbe zu definieren und in praktischen Vergleichen anzulegen", sagt der Autor und Musikjournalist Axel Brüggemann. Im Gegensatz dazu könne man im Musikjournalismus "durchaus unterhaltsam sein, man muss aber immer ein gewisses Niveau erreichen. Und das Niveau besteht natürlich hauptsächlich in der Musik, die man dann präsentiert."  

Musikkritiker Alex Ross in einem schwarzen Anzug und weißen Hemd im Jahr 2013 (picture alliance / dpa - Toni Albir) (picture alliance / dpa - Toni Albir)"Niemand kann ganz objektiv sein, wenn es um Musik geht" 
Für den US-amerikanischen Musikkritiker Alex Ross ist es notwendig, Musik aus ihrem Kontext heraus zu verstehen. Sie solle nicht als Kunst behandelt werden, die nur in ihrer Sphäre agiert.

Besonders in öffentlich-rechtlichen Programmen sieht Brüggemann heute die Aufgabe, Meinungen auch zur Diskussion zur stellen. "Ich entdecke da eine Tendenz, wo wir alle miteinander aufpassen müssen, dass wir zum Beispiel die Rundfunksinfonieorchester und die zugehörigen Sendern nicht miteinander verschmelzen."

Verschwommen lässt sich im Hintergrund ein Orchester erahnen. Davor der Hals eines Instruments. (Unsplash / Manuel Nägeli) (Unsplash / Manuel Nägeli)Musikkritik sollte Orientierung geben Musikkritik habe mit Kompetenz und Professionalität zu tun, sagte die Musikjournalistin Christine Lemke-Matwey im Dlf. Aufgabe sei es, im Musikbetrieb Orientierung zu bieten und Urteile zu fällen.

Auch im SWR müssten beispielsweise kritische Stimmen zu Chefdirigent Teodor Currentzis zu hören sein. "Oder im Bayerischen Rundfunk jetzt auch zur Ernennung von Simon Rattle. Darüber kann, darf und muss gestritten werden", meint Brüggemann. "Denn Streit über klassische Musik ist ein Sinn von klassischer Musik."

Axel Brüggemann ist Journalist, Moderator und Autor. Er war Textchef bei der Welt am Sonntag, hat für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung geschrieben und arbeitet unter anderem für Cicero, Jüdische Allgemeine und crescendo. Als Filmautor hat er zahlreiche Dokumentationen für die Sender arte, ZDF, 3Sat geschrieben und gedreht, unter anderem die vierteilige Serie "Epochen der Musikgeschichte", Filme über Mozarts Zauberflöte oder Prokofjeffs "Peter und der Wolf" und die Doku "Der Heilige und der Papst" mit Rolando Villazón. Für seine CD-Serie "Der kleine Hörsaal" wurde Brüggemann mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnet.
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk