Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteMusikszeneZwischen Buddha und Beethoven23.06.2020

Musikleben in TaiwanZwischen Buddha und Beethoven

Die Zeiten, in denen Taiwan bei uns für Kinderspielzeug, billige Transistorradios und Dosenananas stand, sind lange vorbei. Während die Coronakrise das Festland lahmlegte, hat unser Autor Taiwan als äußerst dynamischen Ort der Kulturen und Initiativen erlebt.

Von Michael Struck-Schloen

Blick auf Hochhäusermeer der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh, besonders hervorstechend: der über 500 Meter hohe Büroturm "Taipei 101" (picture alliance/dpa)
Präsentiert sich divers, integrativ und kulturell sehr interessant: die taiwanesische Hauptstadt Taipeh. (picture alliance/dpa)
Mehr zum Thema

Fans zurück ins Stadion Taiwans Baseball macht den Anfang

Der Tag Wenn wir auf Taiwan gehört hätten

Metal-Musiker Freddy Lim Ein Kämpfer für die Freiheit Taiwans

Aus der Diktatur und dem Satellitenstaat der USA hat sich seit den 1990er-Jahren eine stabile Demokratie entwickelt, deren Wirtschaft auf Hightech-Elektronik spezialisiert ist. Politisch bleibt Taiwan ein Zankapfel zwischen den USA, die sich wie eine Schutzmacht verhalten, und China, die es als abtrünnige Provinz betrachtet. Die kleine Insel mit ihren 23 Millionen Einwohnern hat den kulturellen Wettlauf mit der Volksrepublik aufgenommen: Es gibt fähige Orchester wie das National Symphony Orchestra in Taipeh, ein begeistertes junges Klassik-Publikum, fantastische neue Kulturzentren - und ein wachsendes Bewusstsein für die Vielfalt indigener Kulturen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk