Samstag, 12.06.2021
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteJazzFacts"Was hörst Du?"06.05.2021

Musiktipps von Nik Bärtsch"Was hörst Du?"

In der rhythmisch komplexen Musik des Schweizer Pianisten Nik Bärtsch geht es um Groove, Trance und konzentrierten Flow. Welche Stücke und Alben inspirieren ihn als Hörer?

Von Hendrika Entzian

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein glatzköpfiger Mann steht vor einem blauen Hintergrund und blickt ernst in die Kamera. (imago / Alessandro Bosio)
Im Rahmen eines halbjährigen Japan-Aufenthaltes beschäftigte er sich auch mit Zen-Meditation: Nik Bärtsch (imago / Alessandro Bosio)
Mehr zum Thema

JazzFacts Neues von der Improvisierten Musik

Louis Sclavis & Benjamin Moussay Vom Klang der Freundschaft

Osborne und Lewis spielen Klavierduette Märchenhaft der Zeit enthoben

Klaviersuiten von Bach und Bartók Belebendes Kontrastprogramm

Hendrika Entzian ist Bassistin, Komponistin und Bandleaderin aus Köln. Für die Rubrik "Was hörst Du?" fragt sie Kolleginnen und Kollegen nach ihren aktuellen Hörtipps.

Nik Bärtsch, geboren 1971 in Zürich, ist Pianist, Komponist, Produzent und Bandleader. Er studierte klassisches Piano, Philosophie, Lingustik und Musikwissenschaft. Mit seinem Quartett Ronin entwickelte er eine hypnotische, auf eng verzahnten, repetitiven Patterns basiernde Ensemblemusik, die er "Zen Funk" oder "Ritual Groove Music" nennt. Auf seiner Platte "Entendre" (2021) überträgt er deren Prinzip auf das Solo-Klavierspiel. Bärtsch ist Gründer und Mitbetreiber des Clubs Exil in Zürich und beschäftigt sich intensiv mit Aikido. Im Mai 2021 erschien sein Buch "Listening: Music, Movement, Mind" mit Hör-, Spiel- und Körperübungen. 

Nik Bärtschs Hörliste:

Christian Wallumroed: "Stompin’ At Gagarin", Album: "A Year From Easter" (ECM, 2005)

Lennie Tristano: "Turkish Mambo", Album: "Lennie Tristano" (Atlantic, 1956)

Nicolas Stocker: "Bells for Pony Prelude", Album: "Solo" (RRR 2018)

Blaer: "Yellow" (RRR 2020)

J.S. Bach: "Sonatas for Viola Da Gamba BWV 1027-1029"
Anner Bylsma, Bob Van Asperen (Sony Classical, 1990)

Béla Bartók: "Music for Strings, Percussion and Celesta"
Liszt Ferenc Chamber Orchestra Budapest, Ltg. János Rolla  (Harmonia Mundi, 1992)

Béla Bartók: "Out Of Doors, Piano Music II"
Tusa Erzsébet (Hungaroton, 1969)

Ran Blake & Jeanne Lee: "You Stepped Out Of A Cloud" (Universal/Decca, 1989)

James Brown: "Star Time - Collected Recordings" (Polydor, 1991)

Brian Eno & David Byrne: "My Life in the Bush of Ghosts" (E.G. Records, 1981)

Morton Feldman & Hildegard Kleeb: "For Bunita Marcus" (Hat, 1991)

Morton Feldman: "Untitled Composition for Cello and Piano"
René Bergmann, cello, Kees Wieringa, piano (Attaca, 1991)

Heiner Goebbels & Ensemble Modern: "La Jalousie" / "Red Run" / "Herakles 2" / "Befreiung" (ECM, 1993)

Herbie Hancock: "Inventions and Dimensions" (Blue Note, 1964)

Japon: "Musique du Nō, Shakkyō: Pont en pierres" (Radio France/Harmonia Mundi, 1987) 

Salif Keita: "Amen" (produced by Joe Zawinul) (Mango, 1991)

Meshell Ndegeocello: "Peace Beyond Passion" (Maverick, 1996)

Photekt: "Ni ten Ichi Ryu" (Virgin, 1997)

Prince: "The Black Album" (Warner Brothers, 1994)

Franz Schubert: "Impromptus D899 & D935"
Radu Lupu (Decca, 1984)

Igor Stravinsky: "The Rite Of Spring"
London Symphony Orchestra, Ltg. Claudio Abbado, (DG, 1987) 

Toru Takemitsu: "In An Autumn Garden, Reigakusha" (Sony BMG, 2002) 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk