Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteJazzFacts"Was hörst Du?"01.07.2021

Musiktipps von Theo Bleckmann"Was hörst Du?"

Als Jazz-Vokalist hat sich Theo Bleckmann höchste Meriten erwoben, Grammy-Nominierung und Hollywood-Aufträge eingeschlossen, und er ist für alle Experimente offen. Seine persönliche Musikliste ist überraschend Pop-lastig.

Von Hendrika Entzian

Ein Mann in roter Kleidung liegt vor rotem Hintergrund auf dem Boden. Vor ihm liegt ein Mikrofon mit aufgerolltem Kabel, in das er mit geschlossenen Augen singt.  (John Labbe)
Als Interpret beschäftigte sich Theo Bleckmann auch mit der Musik von Charles Ives und Kate Bush. (John Labbe)
Mehr zum Thema

Musiktipps von Nik Bärtsch "Was hörst Du?"

"Blue" von Joni Mitchell wird 50 Ein Album entgegen den Spielregeln

Kate Tempest Album "Books of Traps and Lessons" Eine universelle Ode an die Liebe

Justin Biebers Album "Changes" Liebeslieder aus dem Kalenderspruch-Generator

Hendrika Entzian ist Bassistin, Komponistin und Bandleaderin aus Köln. Für die Rubrik "Was hörst Du?" fragt sie Kolleginnen und Kollegen nach ihren aktuellen Hörtipps.

1989, kurz nach seiner Zeit als erster Sänger des Bundesjazzorchesters, ging Theo Bleckmann aus Dortmund nach New York. Dort wurde er zu einem zentralen Vokalisten der zeitgenössischen Jazzszene und darüber hinaus. Genreübergreifend arbeitete er mit Größen wie Steve Coleman, Uri Caine und Anthony Braxton, aber auch mit Laurie Anderson, Philip Glass oder John Zorn. Er ist Mitglied im Vokal-Ensemble der Performancekunst-Pionierin Meredith Monk. Auch in seinen eigenen Programmen setzt er Elemente der Performance-Kunst ein. Bleckmann ist Professor für Jazzgesang an der Manhattan School of Music, wurde mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet und für den Grammy nominiert. Für den Film "Men In Black" entwarf er das Sounddesign der Alien-Sprachen.

Theo Bleckmanns Musikliste:

Gian Slater: "Grey Is Ground" und "Dark Silence", Album: "Grey Is Ground" (Biophilia Records 2021)

Shai Maestro: "GG" und "In A Sentimental Mood", Album: "Human" (ECM 2021)

Andrey Vinogradov: "Bounce Dance", Album: "Distant Calls" (Biophilia Records 2020)

London Grammar: "Missing" und "Lose Your Head", Album: "Californian Soil" (Island Records, 2020)

Olafur Arnalds: "Spiral", Album: "some kind of peace" (Decca 2019)

Kate Tempest: "The Book Of Traps And Lessons" (Caroline Records 2019), Buch: "Hold Your Own. Gedichte" (Suhrkamp 2016)

Justin Bieber: "Intentions", Album: "Changes" (Def Jam 2020)

Skúli Sverisson with Bill Frisell: "Came To Light", Album: "Strata" (Newvelle Records 2021)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk