Samstag, 19.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi
StartseiteMusikjournal"Offenbach ist eine Welt, da können Sie drin versinken"03.12.2018

Musikwissenschaftler"Offenbach ist eine Welt, da können Sie drin versinken"

Jacques Offenbach habe Musik geschrieben, die kommerziell und populär war, sagte der Musikwissenschaftler Ralf-Olivier Schwarz im Dlf. Von der Musikforschung ist Offenbach lange Zeit stiefmütterlich behandelt worden. Schwarz ist aber überzeugt: "Er war einer der ganz Großen des Musiktheaters."

Ralf-Olivier Schwarz im Gespräch mit Christoph Vratz

Historisches Portrait von Jacques Offenbach  (dpa/picture alliance/imageBROKER)
Der Komponist Jacques Offenbach wurde am 20. Juni 1819 in Köln geboren und ist 5. Oktober 1880 in Paris gestorben (dpa/picture alliance/imageBROKER)
Mehr zum Thema

Offenbach-Festival in Venedig Humor, Geschmeidigkeit und Rouladen

Offenbach-Operette an der Komischen Oper Berlin Ein "Blaubart" mit DDR-Hymne und erfundenen Figuren

Für den Musikwissenschaftler Ralf-Olivier Schwarz hat sich der Blick auf Offenbach durch die Forschung intensiviert. Bei einer solchen schillernden Persönlichkeit wie Offenbach, sei er auf Ecken und Kanten gestoßen, "die die Figur noch viel attraktiver machen". Offenbach sei einer der vielleicht größten Cellisten des 19. Jahrhunderts gewesen. Doch die Cellisten-Laufbahn gab er auf, nach dem er sein Théâtre des Bouffes-Parisiens gründete, so Schwarz. 

"Offenbach privat vom Offenbach öffentlich zu trennen, das ist schwierig." Er habe diese beiden Sphären immer wieder bewusst verschwimmen lassen, die Öffentlichkeit benutzt und auch private Anekdoten preisgegeben. "Es war mit Sicherheit jemand, der von PR viel verstand", so Schwarz. 

Ralf Olivier Schwarz wurde 2007 mit einer Dissertation zu Jacques Offenbach promoviert und hat nun eine Monografie beim Böhlau Verlag über den aus Köln stammenden Komponisten veröffentlicht: "Jacques Offenbach. Ein europäisches Porträt".

Im kommenden Jahr feiert die Musikwelt den 200. Geburtstag von Offenbach. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk