Samstag, 22.09.2018
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteEine WeltWie verschwand Premierminister Harold Holt?13.01.2018

Mysteriöser Fall in Australien vor 50 JahrenWie verschwand Premierminister Harold Holt?

Australiens konservativer Premierminister Harold Holt verschwand im Jahr 1967 bei einem Badeausflug spurlos. In der Folge hatten Verschwörungstheorien Hochkonjunktur: War es ein Unfall, Selbstmord oder ein Polit-Komplott? Jetzt könnte der Fall noch einmal aufgerollt werden. 

Von Andreas Stummer

Schwarz-Weiß-Aufnahme des früheren australischen Premierministers Harold Holt mit seinen Schwiegertöchtern am Strand von Portsea. (Imago)
Der frühere australische Premierminister Harold Holt mit seinen Schwiegertöchtern am Strand von Portsea. Im Dezember 1967 verschwand Holt spurlos. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt. (Imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Demokratische Abwahl, gewaltsamer Sturz oder natürlicher Tod im Amt: Es gibt eigentlich eine überschaubare Anzahl von Möglichkeiten, wie Regierungschefs ihr Amt verlieren können. In Australien kam vor 50 Jahren eine weitere hinzu: das spurlose Verschwinden. Der damals 59 Jahre alte Premierminister des Landes und Hobbytaucher Harold Holt ging am 17. Dezember 1967 in einer abgelegenen Bucht unweit seines Ferienhauses in Portsea baden. Die öffentlichen Strände waren Sturmböen und meterhohen Wellen gesperrt. Holt ging trotzdem ins Wasser - und sollte nie wieder auftauchen.

Schwarz-Weiß-Aufnahme des früheren australischen Premierministers Harold Holt mit seiner Frau und seinem Enkelsohn in einem Boot am Strand von Portsea in Australien (Imago)Harold Holt galt als ausgezeichneter Schwimmer und Taucher. Das Bild zeigt ihn mit seiner Frau und seinem Enkelsohn am Strand von Portsea. (Imago)

Taucher und Polizisten suchten wochenlang nach ihm, doch Holt blieb verschwunden. Australien stand unter Schock - und die Gerüchteküche brodelte. Holts Familie jedoch will von einer Verschwörung nichts wissen und glaubt, der Premier sei ertrunken. Die näheren Umstände wurden nie geklärt, weil kein Leichnam gefunden wurde. Nach einer Gesetzesänderung könnte der Fall jetzt - nach 50 Jahren - aber wieder aufgerollt werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk