Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport AktuellPräsident des sächsischen Handballverbandes tritt zurück24.05.2019

Nach AfD-KandidaturPräsident des sächsischen Handballverbandes tritt zurück

Der Präsident des Handball-Verbandes Sachsen, Uwe Vetterlein, hat sein Amt niedergelegt. Zunächst war seine Kandidatur bei der Kommunalwahl in Dresden bekannt geworden, anschließend hatte die Spielbezirksleitung Leipzig die Zusammenarbeit gekündigt.

Von Bastian Brandau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Bild zeigt einen schmutzigen grün-weißen Handball, der auf dem Parkett des Platzes liegt. Im Hintergrund unscharf Spieler und die Zuschauerränge.  (dpa / Revierfoto)
Der Präsident des Handball-Verbands Sachsen ist zurückgetreten (dpa / Revierfoto)
Mehr zum Thema

Sachsens Handballpräsident in der Kritik Vetterlein kandidiert für AfD

Riesa in Sachsen Sportstadt mit Sympathie für die AfD

Mit dem Rücktritt könne möglicher Schaden vom Verband abgewendet werden, schreibt der Handballverband Sachsen (HVS) in einer Mitteilung. Wie eine Spitzenposition im Handball mit dem Engagement für eine öffentlich stark umstrittene Partei zu vereinbaren sei – die Diskussion darüber hätte zu einer inneren Zerreißprobe und zu unabsehbaren Folgen für den Verband führen können.

Die Kandidatur des HVS-Präsidenten Uwe Vetterlein war am Wochenende bekannt geworden, kurz bevor er an der Spitze des Verbandes bestätigt worden war. In einem offenen Brief am Montag hatte die Leipziger Spielbezirksleitung eine weitere Zusammenarbeit mit Vetterlein ausgeschlossen.

Das offene Bekenntnis zu den nationalistischen, diskriminierenden und antidemokratischen Positionen sei mit dem Amt des Präsidenten nicht vereinbar und schade dem Ansehen des sächsischen Handball-Verbandes, hieß es dort weiter. Ex-Präsident Vetterlein sagte heute zur Leipziger Volkszeitung, die AfD sei eine zugelassene demokratische Partei, an ihm solle ein Exempel statuiert werden. Er verwehrte sich gegen Vorwürfe, dass er "verfassungsfeindlich, rassistisch oder fremdenfeindlich sei."

"Nicht der einzige Sportfunktionär in Sachsen"

"Wir begrüßen den Rücktritt ausdrücklich", sagt Conrad Lippert vom Verein Roter Stern Leipzig. "Wir wollten uns eigentlich morgen an einer Kundgebung von Leipziger Handballerinnen und Handballern beteiligen, die auf der Straße ausdrücken wollen, dass sie sich eben nicht von diesem Präsidenten vertreten fühlen. Darüber hinaus hoffe ich, dass der Austausch mit den Verbänden weitergeht, denn Uwe Vetterlein ist nicht der einzige Sportfunktionär in Sachsen, der sich offen oder versteckt für die AfD engagiert."

Am Montag will sich der Deutsche Handball-Bund mit der AfD-Kandidatur Vetterleins beschäftigen. Vetterlein ist Vizepräsident des DHB und sitzt auch im Vorstand des sächsischen Landessportbundes.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk