Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Nach Anschlägen auf koptische KirchenAusnahmezustand für Ägypten ausgerufen

Menschen außerhalb der koptischen Kirche in Tanta, die Ziel eines Bombenanschlags wurde. (AFP - Khaled Desouki)
Menschen außerhalb der koptischen Kirche in Tanta, die Ziel eines Bombenanschlags wurde. (AFP - Khaled Desouki)

Am Palmsonntag wurden zwei Anschläge auf koptische Kirchen in Ägypten verübt - die Terrorgruppe IS beanspruchte die Ausführung der Tat für sich. Staatspräsident Sisi kündigte einen dreimonatigen Ausnahmezustand für das Land an.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi (AFP/ Simon Maina)Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi (AFP/ Simon Maina)Nach den Anschlägen auf zwei koptische Kirchen hat Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi den Ausnahmezustand ausgerufen. Dieser trete für drei Monate in Kraft, sobald die notwendigen verfassungsrechtlichen Schritte vollzogen seien, sagte er in einer Fernsehansprache: "Die Auseinandersetzung mit den Terroristen wird lang und schmerzhaft sei." Darüber hinaus werde ein Reihe von Maßnahmen ergriffen. Zuvor hatte Sisi bereits den landesweiten Einsatz des Militärs angeordnet. Die Armee solle die Polizei beim Schutz von wichtigen Einrichtungen unterstützen. Es wurde eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. 

Der erste Anschlag auf eine koptische Kirche wurde am Vormittag verübt. Während der vollbesetzten Palmsonntagsmesse in Tanta in Nordägypten, weniger als 100 Kilometer von Kairo, wurde nach Informationen des ägyptischen Staatsfernsehens ein Sprengsatz gezündet. Dabei kamen mindestens 29 Menschen ums Leben und mehr als 70 wurden verletzt.

Größte christliche Minderheit im Nahen Osten

Wenige Stunden später wurden bei einem weiteren Anschlag auf eine Kirche in Alexandria nach Angaben des Gesundheitsministeriums mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 40 verletzt. Das Innenministerium teilte mit, es habe sich um einen Selbstmordattentäter gehandelt. Demnach hielten Sicherheitskräfte den Mann vor dem Anschlag davon ab, in die Kirche einzudringen, in der sich Papst Tawadros II. aufhielt und in der der religiöse Führer auch seinen Sitz hat.

Ein veröffentlichtes Überwachungsvideo zeigte einen Mann mit umgebundenen Pullover vor dem Gotteshaus, der offensichtlich von Sicherheitskräften gebeten wird, durch einen Metalldetektor zu gehen. Kurz darauf erschüttert eine schwere Explosion den Ort. Das IS-Sprachrohr Amaq teilte mit, dass man Drahtzieher der Anschläge sei.

Mit der Palmsonntagsfeier bereiten sich Christen weltweit auf das Osterfest in einer Woche vor. Die Kopten sind die größte christliche Glaubensgemeinschaft im Nahen Osten. Zwischen zehn und 20 Prozent der 90 Millionen Einwohner Ägyptens gehören den Kopten an. Die Minderheit wird immer wieder gewaltsam angegriffen.

"Kopten" heißt "Ägypter"

Im Dezember 2016 hatte sich ein Selbstmordattentäter in einer koptischen Kirche in Kairo in die Luft gesprengt und 29 Menschen getötet. Das Verhältnis zwischen koptischen Christen und Muslimen in Ägypten wird zunehmend angespannter. Viele Kopten flohen in jüngster Zeit aufgrund von Gewalt und Verfolgung von der Sinai-Halbinsel.

Die koptische Kirche führt ihre Lehre auf den Evangelisten Markus zurück. Der Autor des ältesten Evangeliums soll im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung in Ägypten gewirkt haben und den Märtyrertod gestorben sein. Der Name "Kopten" leitet sich aus dem griechischen Wort "aigyptios" ab - zu deutsch "Ägypter".

Im Jahr 2017 fällt der Ostersonntag wie in der Westkirche auf den 16. April. Zu den bekanntesten ägyptischen Christen zählte der frühere UNO-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali.

Merkel kondoliert

Die deutsche Bundesregierung äußerte sich bereits nach dem ersten Anschlag. Bundeskanzlerin Merkel kondolierte dem ägyptischen Präsidenten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) teilte mit, eine solche Tat, die Menschen während des Gottesdienstbesuchs am Palmsonntag treffe, empöre ihn besonders. Er rief zu einem gemeinsamen Kampf gegen Terror über Grenzen von Ländern und Kontinenten hinweg auf.

In einer Mitteilung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hieß es, das Kalkül der Täter, einen Keil in das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen zu treiben, dürfe nicht aufgehen.

Auch Papst Franziskus drückte der koptischen Kirche, ihrem Oberhaupt Papst Tawandros II. und der gesamten ägyptischen Bevölkerung gegenüber seine Anteilnahme aus. Franziskus wird Ende des Monats nach Ägypten reisen, um dort unter anderem mit Vertretern der Regierung und der koptischen Kirche zusammenzutreffen.

(vic/tgs)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal