Freitag, 06.12.2019
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteUmwelt und VerbraucherVolksbank stoppt Zahlungsverkehr mit Direktbanken17.06.2019

Nach BetrugsfällenVolksbank stoppt Zahlungsverkehr mit Direktbanken

Volksbanken im Süden Baden-Württembergs haben ihren Zahlungsverkehr mit mehreren Direktbanken vorübergehend eingestellt. Grund ist eine neue Betrugsmasche, mit der sich Kriminelle Zugriff auf Konten von Kunden verschaffen. Zum Schutz empfiehlt die Volksbank jetzt das Smart-Foto-Tan-Verfahren.

Von Thomas Wagner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die N26-App auf einem Smartphone. (photothek | imago)
Kunden von Direktbanken wie N26 wurden Opfer von Betrügern (photothek | imago)
Mehr zum Thema

Online-Banking Papier-TAN-Listen verschwinden

Andreas Bogk (Chaos Computer Club) Schlag gegen Avalanche-Botnetz macht Internetbanking sicherer

Online-Banking Sichere Überweisung ohne TAN?

Die Direktbanken N26, Fidor, Revolut, Bunq und die Solarisbank erhalten ab sofort keine Online-Überweisungen mehr von den Genossenschaftsbanken. Damit reagieren diese auf eine neue Betrugsmasche, mit der Täter sich Zugang zu Kundenkonten verschafft haben. Die Betrüger gingen dabei zweistufig vor: Zum einen schleusten sie jeweils einen Trojaner auf den Rechner der betroffenen Kunden, der sich die PIN-Nummer fürs Online-Banking abgriff.

In einer zweiten Stufe verschafften sie sich offenbar Zugang zu den Handynummern der Kunden und beantragten eine zweite SIM-Karte für die Handys. Mit den über SMS abgefangenen TAN-Codes und der erbeuteten PIN gelang es ihnen anschließend, die illegalen Überweisungen auf Konten der Direktbanken auszuführen.

Smart-Tan-Foto-Verfahren empfohlen

Die Banken haften grundsätzlich für den Schaden der Kunden, wenn diese sorgfältig mit ihren Daten wie PIN und TAN umgegangen sind. Es bleibt aber die Frage, wie sich Verbraucher vor betrügerischen  Machenschaften schützen können. Ein Sprecher der Volksbank Freiburg empfiehlt das "Smart-Tan-Foto-Verfahren", eine Weiterentwicklung des bisherigen Foto-TAN-Verfahrens. Um an eine TAN für eine Transkation heranzukommen, muss daber erst einmal ein von der Bank übermittelter QR-Code optisch gescannt werden.

Die Weiterentwicklung im Smart-Tan-Foto-Verfahren besteht darin, dass dazu ein bestimmtes Lesegerät der Bank notwendig ist, in das man zusätzlich auch die eigene Bankkarte einlegen muss. Steckt die Bankkarte nicht im Gerät, werde kein TAN-Code fürs Online-Banking angezeigt, so ein Sprecher. Das erhöhe nochmals zusätzlich die Sicherheit.

In den nächsten Tagen wollen die Volksbanken Freiburg und Rottweil die Sperrung des Zahlungsverkehrs an die betroffenen Direktbanken wieder aufheben. Man arbeite neue Sicherheits-Stufen in den Prozess des Online-Bankings ein, hieß es. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk