Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 24.02.2020
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteMarktplatzSchritt für Schritt zum Arbeitsplatz15.09.2016

Nach der FluchtSchritt für Schritt zum Arbeitsplatz

Die wenigsten Flüchtlinge fangen bald nach ihrer Ankunft in Deutschland an zu arbeiten. Die Wartezeit auf einen Asylbescheid kann jedoch für die Suche nach einem Praktikum oder einem Ausbildungsplatz genutzt werden. Besonders nach einem Integrations- oder Sprachkurs steigen die Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, enorm.

Von Henning Hübert

Ein Flüchtling aus Eritrea bei seinem Praktikum in einer Autowerkstatt in Nordhausen (Thüringen). (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Anerkannte Flüchtlinge haben die besten Karten auf einen Arbeitsplatz. Hilfen und Förderprogramme gibt es auch bei einer hohen Bleibeprognose. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Mehr zum Thema

Dossier: Flucht. Arbeit?

Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt "Es wird unseren Wohlstand auf Dauer vermehren"

Ausbildungsbeginn zum Kfz-Mechatroniker Vom Flüchtling zum Azubi

Initiative "Wir Zusammen" Flüchtlinge arbeiten bei ThyssenKrupp

Flüchtlinge in Schwarzarbeit "Arbeit ist die beste Integrationsmaßnahme"

Flüchtlinge und Arbeitsmarkt Integration hakt bereits am Anfang

Wirtschaftspsychologe: "Unternehmen brauchen Geduld"

Die Ankunft

Wer als Flüchtling in Deutschland ankommt, wird als erstes im EASY-System registriert und in Aufnahmeeinrichtungen untergebracht. Arbeiten dürfen die Flüchtlinge dann noch nicht. Denn ab der Einreise gilt eine dreimonatige Wartefrist. Danach kann man theoretisch bereits einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt annehmen, wenn die Ausländerbehörde zustimmt und die Arbeitsagentur eine Arbeitsmarktzulassung erteilt. Praktisch stellen die meisten Flüchtlinge erst einmal nach der Einreise einen Asylantrag.

Im Asylverfahren

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge prüft und kann auf Ausreise entscheiden. Dann darf nicht gearbeitet werden. Wenn es die Abschiebung aussetzt, bekommt der Geduldete weiter Leistungen und dürfte auch - mit Zustimmung der Ausländerbehörde – weiter arbeiten. Allerdings nur, wenn er nicht aus einem sicheren Herkunftsland stammt.

Wird der Asylantrag positiv beschieden, folgt eine Aufenthaltserlaubnis. Dann gibt es Leistungen und Förderung durch das Jobcenter. Nach seiner Asylanerkennung ist ein Flüchtling auf dem Arbeitsmarkt rechtlich mit deutschen Arbeitnehmern gleichgestellt.

Auch in der Wartezeit bis ein Asylbescheid ergeht, ist eine Arbeitsaufnahme möglich. In dieser Phase kann sich jeder  Flüchtling auch schon um ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz bemühen.

Das Ziel: Integration in den Arbeitsmarkt

Anerkannte Flüchtlinge haben die besten Karten. Ihnen stehen Deutsch- und Integrationskurse offen und sie werden auf die Arbeit vorbereitet – durch Förderprogramme. Hilfen gibt es auch bei einer hohen Bleibeprognose. Also vor allem für Iraker, Iraner, Syrer, Eritreer und Somalier.

Keinen Zugang zum Arbeitsmarkt hat, wer als Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten kommt. Also vom Balkan, dem Senegal oder aus Ghana. Sie haben allgemein ein Beschäftigungsverbot, können also auch nicht auf eigene Faust legal Arbeit suchen.

Wo finde ich als Unternehmer einen Bewerber?

Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur vermittelt. Außerdem kann man sich bei privaten Jobplattformen im Internet melden und sollte unbedingt auch den direkten Kontakt zu Flüchtlingsinitiativen suchen.

Was kann ich als Flüchtling tun?

Zum Beispiel ein Berufsvorbereitungsjahr absolvieren, wie es oft von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen getan wird. Außerdem steigen die Chancen nach einem  Integrations- und Sprachkurs etwa der Volkshochschulen enorm. Absolventen können sich auch direkt bei den Firmen bewerben. Oder sich auf den verschiedenen Online-Plattformen präsentieren. Arbeitsagentur, Handwerkskammer oder die IHK helfen auch bei der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk