Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellPolizei durchsucht Wohnungen von Dresdner Hooligans22.07.2021

Nach Krawallen bei FußballspielPolizei durchsucht Wohnungen von Dresdner Hooligans

Mehr als 500 gewaltbereite Personen gingen während des Aufstiegsspiels von Dynamo Dresden vor dem Stadion mit Pyrotechnik, Flaschen und Steinen auf Polizisten los. Am Donnerstag hat die Polizei nun 56 Wohnungen in Dresden durchsucht und sechs Tatverdächtige festgenommen.

Von Alexander Moritz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
OHNE FOTOKÜRZEL BITTE GESICHTER UNKENNTLICH MACHEN Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion vom 16. Mai 2021 ß Ermittlungsverfahren gegen 70 Beschuldigte eingeleitet ß Durchsuchung von 56 Wohnungen angelaufen ß Vier Tatverdächtige festgenommen ß 800 Polizeibeamte im Einsatz Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 am Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden führen die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Polizeidirektion Dresden derzeit Ermittlungen gegen 70 Beschuldigte u. a. wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs im besonders schweren Fall. In diesem Rahmen werden heute von der Staatsanwaltschaft Dresden und der Polizeidirektion Dresden umfangreiche Exekutivmaßnahmen realisiert. Aktuell werden 56 Wohn  (IMAGO / xcitepress)
Die Polizei durchsucht Wohnungen in Dresden nach Ausschreitungen bei einem Fußballspiel. (IMAGO / xcitepress)
Mehr zum Thema

Hooliganvereinigung "Faust des Ostens" vor Gericht

Querdenker-Demos "Besonders attraktiv" für rechtsextreme Hooligans

Querdenken-Bewegung Rechte Hooligans und Kampfsportler als „Rammbock“

Am frühen Donnerstagmorgen durchsuchte die Polizei 56 Wohnungen in und um Dresden. Fünf dringend Tatverdächtige im Alter zwischen 20 und 33 Jahren sind festgenommen worden, eine weitere gesuchte Person stellte sich selbst.

Alle waren polizeibekannt und teilweise vorbestraft, so Dresdens Polizeisprecher Thomas Geithner. "Allen wird vorgeworfen schwerer Landfriedensbruch, das ist das Hauptdelikt und in Einzelfällen kommt dann noch eine Körperverletzung oder eine Beleidigung oder ein tätlicher Angriff auf Vollzugsbeamte dazu."

Wegen Wiederholunggefahr sitzen sie nun in Untersuchungshaft, ein Beschuldigter kam unter Auflagen frei. Außerdem stellte die Polizei Beweismaterial zu weiteren Verdächtigen sicher, darunter Kleidung, Pyrotechnik, Waffenattrappen sowie über 50 Handys und Tablets.

Polizei vor dem Stadion angegriffen

Beim Aufstiegsspiel von Dynamo in die zweite Bundesliga hatten Mitte Mai mehr als 500 gewaltbereite Personen vor dem Dresdener Stadion die Polizei angegriffen, unter anderem mit Pyrotechnik, Flaschen und Steinen. Auf Seiten der Polizei gab es 185 Verletzte, darunter sechs Beamte, die ins Krankenhaus mussten. Auch mehrere Journalisten wurden gezielt angegriffen. Ein Fotograf musste nach einer Prügelattacke ebenfalls ins Krankenhaus. Die Feuerwehr zählte insgesamt 44 Verletzte.

Im Fanblock in Dresden ist ein Transparent von "Faust des Ostens" zu sehen. (picture alliance / dpa | Thomas Eisenhuth) (picture alliance / dpa | Thomas Eisenhuth)"Faust des Ostens" vor Gericht
Die Hooliganvereinigung "Faust des Ostens" aus dem Umfeld von Dynamo Dresden sorgte 2010 bis 2012 für Schrecken. Nun stehen drei Rädelsführer vor Gericht.

Eine Sonderkommission der Polizei hat bisher 70 Tatbeteiligte ermittelt. In dem umfangreichen Videomaterial und mit mehreren Öffentlichkeitsfahndungen sucht sie nach weiteren Straftätern.

Täter zu zehn Monaten Bewährung verurteilt

Ein erster Täter war am Mittwoch in einem beschleunigten Verfahren verurteilt worden. Der 34-Jährige hatte einem Polizisten mit Wucht in den Rücken getreten und zwei weitere mit Kopfstößen verletzt. Er wurde zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft will allerdings eine Freiheitsstrafe und hat Berufung eingelegt.

Nach den Ausschreitungen wurde Dynamo Dresden vorgeworfen, sich nicht ausreichend von gewaltbereiten Fans zu distanzieren. Sachsens Innenminister Roland Wöller hatte nach den Ausschreitungen erneut Stadionverbote für bekannte Gewalttäter gefordert. Durchgesetzt werden soll das mit personalisierten Tickets. Fans und Verein lehnen das bisher mehrheitlich ab. Unter anderem mit dem Argument, dass Stadionverbote das Problem nur verlagern würden.

Die 10.000 zugelassenen Zuschauer beim Saisonauftakt am Samstag werden allerdings ihren Namen angeben müssen – zur Kontaktnachverfolgung wegen der Coronapandemie.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk