Mittwoch, 17.10.2018
 
Seit 02:30 Uhr Lesezeit
StartseiteSport AktuellUntersuchung belastet Dallas Mavericks20.09.2018

Nach Vorwürfen sexueller BelästigungUntersuchung belastet Dallas Mavericks

Bei den Dallas Mavericks sollen Mitarbeiterinnen über Jahre Opfer von sexueller Belästigung geworden sein - das hat der Report eines Ermittlerteams ergeben. Mavericks-Besitzer Mark Cuban entschuldigte sich bei den Opfern und kündigte eine Spende von 10 Millionen Dollar an Vereinigungen zum Kampf gegen häusliche Gewalt an.

Von Arthur Landwehr

Dallas Mavericks-Präsident Marc Cuban  (dpa/ picture alliance/ Ron Jenkins))
Mark Cuban, Besitzer der Dallas Mavericks, bittet nach den Vorfällen der sexuellen Belästigung in seinem Verein öffentlich um Entschuldigung. (dpa/ picture alliance/ Ron Jenkins))
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Sexueller Missbrauch im Turnen Schwer, darüber zu sprechen

Missbrauch im Turnen "Bei uns im System kann das nicht passieren"

Sexueller Missbrauch im Sport Treten auf der Stelle

Zehn Millionen Dollar zahlt Mavericks-Besitzer Mark Cuban freiwillig. Das Geld soll an Organisationen fließen, die Frauen im Kampf gegen häusliche Gewalt unterstützen und in Führungspositionen fördern. Dies, nachdem eine Untersuchung des Vereins von Basketball Star Dirk Nowitzki, "zahlreiche Fälle von sexueller Belästigung, sowie Fälle unangemessener Führung eines Arbeitsplatzes" attestiert hatte – und das über 20 Jahre. Die Vorwürfe richten sich gegen den früheren Präsidenten des Clubs und zwei weitere Mitarbeiter. Alle drei sind heute nicht mehr im Verein.

Cuban will ein Zeichen setzen

Ein früherer New Yorker Staatsanwalt und eine ehemalige Justizministerin hatten für die Untersuchung mehr als eineinhalb Millionen E-Mails und andere Dokumente gesichtet, über 200 Interviews geführt. Mavericks-Besitzer Mark Cuban hatte nach einem Magzinbericht über die Vorfälle auf diese Untersuchung gedrängt und stimmte einer Geldstrafe zu. Die ist viermal so hoch wie die eigentliche Höchststrafe in der Basketball-Liga NBA. Außerdem muss der Verein jetzt vierteljährlich Bericht darüber erstatten, wie man damit vorankommt, die Kultur am Arbeitsplatz zu verbessern.

Cuban selbst wusste von zwei der drei Vorfälle und macht sich auch selbst verantwortlich dafür, dass so lange vertuscht werden konnte. Er will mit dieser Untersuchung ein Beispiel setzen, wie mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz umgegangen werden kann.

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version hieß es, Mavericks-Besitzer Mark Cuban habe nichts von den Vorfällen gewusst. Das ist nicht korrekt. Cuban waren Details zu zwei Fällen bekannt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk