Dienstag, 17.07.2018
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteVerbrauchertippTasse oder Schwämmchen statt Tampon und Binde04.07.2018

Nachhaltige MenstruationsprodukteTasse oder Schwämmchen statt Tampon und Binde

Die meisten Frauen benutzen Tampons oder Binden, die nach dem Gebrauch mitsamt dem aufgesogenen Blut im Mülleimer landen. Das verursacht nicht nur unnötig viel Müll, sondern geht auch ganz schön ins Geld. Doch es gibt auch nachhaltige Alternativen, wie Tassen oder Schwämmchen, die immer mehr Anklang finden bei Frauen.

Von Ramona Westhof

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Menstruationstasse als Ersatz für Tampons oder Binden (imago stock&people)
Eine Menstruationstasse als Ersatz für Tampons oder Binden (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Menstruation Der Kampf gegen ein uraltes Tabu

Uganda Menstruation und Damenbinden als Politikum

Von allen wiederverwendbaren Alternativen zu Wegwerf-Tampons und -Binden, ist die Menstruationstasse aktuell die bekannteste und beliebteste: Ein kleiner faltbarer Becher aus Silikon oder dem Kunststoff TPE, etwa so groß wie ein Schnapsglas und mit einem kurzen Stil oder Ring an der Unterseite, der hilft, die Tasse wieder herauszuziehen.  

Maren Berthold hat ihre Menstruationstasse schon seit etwa zwei Jahren und ist gut zufrieden. Von Tampons und Binden hatte sie genug: 

"Binden find ich super unangenehm und außerdem verrutschen die super schnell und man hat sehr schnell das Gefühl, das hält nicht ganz dicht. Tampons find ich auch irgendwie unangenehm, man muss die immer dabeihaben, die sind auch nicht gut für das Scheidenmilieu." 

Das Blut wird anders als beim Tampon nicht aufgesogen, sondern in der Tasse gesammelt. Die empfindlichen Schleimhäute trocknen dadurch nicht aus. 

Die Menstruationstasse kann bis zu zwölf Stunden getragen werden und damit deutlich länger als ein Tampon. Wer eine stärkere Regel hat, muss die Tasse unter Umständen aber öfter ausleeren. Das heißt - mitunter auch auf einer öffentlichen Toilette: 

"Wenn es mir nicht reicht, die mit Klopapier auszuputzen, dann kann es halt schon mal seltsam sein, wenn ich dann so eine blutgetränkte Tasse vielleicht auch noch neben anderen in diesem Waschbecken ausspüle. Das finde ich tatsächlich ein bisschen schwierig, vor allem, weil viele Menschen so eine Tasse noch nie gesehen haben und das ein bisschen befremdlich wirken könnte." 

Menstruationstassen im Drogeriemarkt

Wer will, kann auch einfach eine Flasche Wasser mit in die Kabine nehmen und die Tasse damit auswaschen. Am Ende der Periode wird die Tasse für fünf Minuten ausgekocht, mehr Pflege ist nicht nötig. So kann sie mehrere Jahre lang verwendet werden.  

Zu kaufen gibt es die Tassen in vielen Drogerien, andere Tamponalternativen bekommt man im Internet oder in etwa in speziellen Geschäften wie dem Kölner Unverpacktladen von Dinah Stark. Hier gibt es die Beratung gleich dazu: 

"Das finde ich halt schön, dass alle auch ganz ehrlich fragen und ihre Bedenken äußern und dass wir dann auch beratend helfen können und sagen: Probier erstmal die Größe und hast dus schonmal mit dem Material versucht, wenn du irgendwelche Probleme hast?" 

Und Produkte für eine müllfreie Menstruation gibt es eine ganze Menge: "Stoffbinden, die kann man dann einfach waschen und widerverwenden, eine weitere Möglichkeit wäre auch eine Unterhose mit eingebetteter Binde, es gibt auch noch Schwämmchen, so Naturschwämme, die kann man wie ein OB verwenden und die werden dann täglich ausgewaschen und dann am Ende der Periode einmal mit Essig eingelegt und gereinigt." 

Menstruationshosen müssen importiert werden

Auch Stoffbinden und Menstruationsunterhosen werden bei schwacher oder mittelstarker Blutung nur einmal am Tag mit Wasser ausgewaschen und sind dann wieder einsatzbereit. Gegen stärkere Verschmutzung hilft die Waschmaschine.  

Die Unterhosen gibt es in Dinah Starks Laden noch nicht zu kaufen, die müsste sie aus den USA importieren. Eine Firma, die in Deutschland produziert, hat sie noch nicht gefunden. Eine Testerin hat sie allerdings schon, und die ist begeistert von den schicken Hosen, die außer einem eingenähten dünnen Fließ nichts von anderer Unterwäsche unterscheidet: 

"Also die haben verschiedene Modelle, wirklich sexy auch und sportlich und manche nur aus Baumwolle, also für jeden was dabei. Wahnsinn, was die an Fassungsvermögen haben, da dachte sie auch da ist dann irgendwann Land unter, aber nee. Die hält den ganzen Tag super dicht und überhaupt nicht, dass es irgendwie feucht ist oder schwer oder irgendwas und sehen auch noch total süß dabei aus." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk