Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Nachprüfungen31 Athleten von Peking-Spielen positiv getestet

Urinproben von chinesischen Athleten der Olympischen Spiele in Peking werden sortiert. (dpa-Bildfunk / AP Photo / Robert F. Bukaty)
Urinproben von chinesischen Athleten der Olympischen Spiele in Peking werden sortiert. (dpa-Bildfunk / AP Photo / Robert F. Bukaty)

Acht Jahre nach den Olympischen Spielen in Peking sind 31 teilnehmende Athleten positiv getestet worden. Das gab das Internationale Olympische Komitee (IOC) bekannt. Die Sportler seien in sechs Disziplinen angetreten und mögliche Teilnehmer der Spiele in diesem Jahr in Rio de Janeiro. Namen wurden noch nicht bekannt.

In einer Stellungnahme des IOC hieß es, 454 Dopingproben aus dem Jahr 2008 seien noch einmal untersucht worden. Dabei seien die neuesten Erkenntnisse und Methoden der Anti-Doping-Forschung angewandt worden. Der Fokus habe auf Athleten gelegen, die an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen könnten. 

In den nächsten Tagen werden den Angaben zufolge die zwölf betroffenen nationalen Verbände über das Ergebnis informiert. Welche Athleten und Verbände von den positiven Dopingproben betroffen sind, teilte das IOC nicht mit. Das sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich, hieß es.

Auch Spiele in London und Sotschi im Visier

Auch 250 Dopingproben von Teilnehmern der Sommerspiele 2012 in London sollen erneut geprüft werden. Außerdem forderte das IOC die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA auf, eine Untersuchung der massiven Doping-Vorwürfe gegen Russland bei den Winterspielen in Sotschi einzuleiten.

Zudem sei das Olympische Komitee Russlands aufgefordert worden, eine vollständige Kooperation zu gewährleisten. "Alle diese Maßnahmen sind ein bedeutender Schlag gegen die Betrüger, die wir nicht gewinnen lassen werden. Doper haben keinen Platz zum Verstecken", sagte IOC-Präsident Thomas Bach.

(hba/tj)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal