Freitag, 19.07.2019
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteLebenszeitIst Kinderkriegen wieder in?12.05.2017

Nachwuchs erwünscht Ist Kinderkriegen wieder in?

"Kinder kriegen die Leute immer" - dieser Ausspruch von Konrad Adenauer Anfang der 1960er-Jahre hat sich längst als Trugschluss erwiesen. Aber die Leute kriegen heute wieder mehr Nachwuchs: 1,5 Kinder bekommen die Frauen in Deutschland im Durchschnitt, so viele wie seit 40 Jahren nicht mehr. Liegt es an einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Am Mikrofon: Sören Brinkmann

Eine Hebamme untersucht eine Schwangere (dpa-Zentralbild / Matthias Hiekel)
Wie verändern Kinder den Alltag und wie werden hierzulande Familiengründungen gefördert? (dpa-Zentralbild / Matthias Hiekel)
Mehr zum Thema

Dann eben ohne Mann Wie sich Kinderkriegen verändert hat

Das Geschäft mit dem Nachwuchs Die Industrie rund ums Baby boomt

Offensichtlich gibt es wieder mehr Mut zur Familiengründung und es dürfen auch mehrere Kinder sein: In besser verdienenden Kreisen gelten drei Kinder als der neue Familienluxus. Gleichzeitig werden kinderreiche Familien hierzulande aber häufig immer noch stigmatisiert, anders als in Südeuropa oder auch in Skandinavien.

Wie leben kinderreiche Familien hierzulande und was beeinflusst überhaupt die Entscheidung, eine Familie zu gründen? Wie verändern Kinder den Alltag und wie werden hierzulande Familiengründungen gefördert?

Darüber diskutieren wir mit unseren Studiogästen und gerne auch mit Ihnen.

Gesprächsgäste:

Dr. Martin Bujard, Forschungsdirektor BiB Wiesbaden
Rocco Thiede, Journalist und Autor
Sabine Marx, Leiterin der ev. Familienbildungsstätte Köln

Gerne können Sie sich an der Sendung beteiligen. Wählen Sie während der Sendung die kostenfreie Telefonnummer 00800 4464 4464 oder senden Sie eine Mail an: Lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk