Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSportgesprächFitness aus der Packung?17.04.2016

NahrungsergänzungsmittelFitness aus der Packung?

Nahrungsergänzungsmittel sind auch im Breitensport angekommen. Der ehemalige Profischwimmer Mark Warnecke und Dominic Müser von der Nationalen Anti-Doping-Agentur warnen vor falscher und übertriebener Anwendung.

Protein Shakes als Nahrungsergänzungsmittel (dpa / picture-alliance / Romain Fellens)
Protein Shakes als Nahrungsergänzungsmittel (dpa / picture-alliance / Romain Fellens)
Mehr zum Thema

Doping der Meldoniummissbrauch

Bundesliga-Profi Marco Sailer Der Darmstädter mit dem Hipster-Bart lebt vegan

Vegane Ernährung Verzicht auf Tierprodukte kann Krankheiten vorbeugen

Ernährung im Leistungssport: Der vegane Fußballer

"Wenn ich sehe, wie sich diese Industrie entwickelt, ist das bedenklich", sagt Dopingbekämpfer Müser. Er rät vor einer Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln dringend zu einer ärztlichen Beratung: "Man sollte hier nicht auf eigene Faust vorgehen und nach dem Motto viel hilft viel handeln, denn dieses Viel kann auch schädlich sein."

Vitamin-C-Ergänzungpräparate, die wie Lebensmittel verkauft werden, aber auch Proteinshakes bieten seiner Ansicht nach eine Gefahr - vor allem durch Verunreinigungen. "Diese Dinge sind frei verkäuflich - hier muss aufgeklärt werden."

Unterschiede schwer aufzuzeigen

Mark Warnecke, früher Profischwimmer, heute Arzt und Chef einer Nahrungsergänzungsmittelfirma, sieht die Entwicklung ebenfalls mit Sorge. Die Titel der Substanzen suggerieren oft schon, dass Dinge drin sind, "die nicht drin sein sollten". 

Warnecke produziert Nahrungsergänzungsmittel aus eigener Herstellung. "Wenn man es richtig macht, dann sind Nahrungsergänzungsmittel in vielen Bereichen sehr gut", sagt er. Für Unternehmen wie seines sei es schwer die Unterschiede aufzuzeigen. Billige Anbieter hätten "riesige Werbebudgets. Von der Industrie kommt viel Druck".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk