Mittwoch, 20.03.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteAus Kultur- und SozialwissenschaftenWie Regierungen die Geschichte ihrer Völker umdeuten26.04.2018

Nationalgeschichte und Neuer NationalismusWie Regierungen die Geschichte ihrer Völker umdeuten

Weltweit lässt sich das Anwachsen eines neuen Nationalismus beobachten. Dazu gehört in vielen Staaten ein scheinbares Zurückbesinnen auf die eigene Nationalgeschichte. Doch tatsächlich handelt es sich dabei oft genug um eine Verklärung oder Glorifizierung der eigenen Vergangenheit.

Von Suzanne Krause

Identitäre Bewegung, Demo am 4.3.2017 in Berlin. (imago / IPON)
Identitäre Bewegung, Demo am 4.3.2017 in Berlin. (imago / IPON)

Die Instrumentalisierung der Nationalgeschichte für politische Zwecke wurde kürzlich auf einer internationalen Tagung im Deutschen Historischen Institut in Paris diskutiert.


Weitere Themen:

Internet und seelische Gesundheit

Macht Twittern süchtig?

Kolloquium in Berlin, 25.04. 2018

Wissen der Antike

Wie die Denker der Vergangenheit die Welt sahen

Bilanz des Exzellenzclusters Topoi nach 10 Jahren Forschungsarbeit, Berlin, 19.4.2018

Malediktologie - Die Wissenschaft des Fluchens

"Sie Vollpfosten - Die Kunst des Schimpfens"

Interview mit Dr. André Meinunger, Leibniz-Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft, Berlin

Medienwissenschaften

Was aus den Filmen des Dritten Reiches wurde

Workshop zum filmischen Erbe der Nazizeit, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam, 20.-21.4.2018

Am Mikrofon: Carsten Schroeder

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk