Montag, 27.09.2021
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteSprechstundePsychologe: Sportvereine helfen gegen Depressionen17.11.2015

Neue BehandlungsmethodenPsychologe: Sportvereine helfen gegen Depressionen

Bei immer mehr Menschen werden psychische Erkrankungen diagnostiziert. Das liege vor allem daran, dass die Betroffenen offener damit umgehen und sich Hilfe suchen, sagte Professor Frank Schneider von der Uni-Klinik Aachen im DLF. Sport könne bei Depressionen hilfreich sein.

Frank Schneider im Gespräch mit Frank Winkelheide

Verschwommener Gesichtsausschnitt - Mund und Nase sind zu sehen (picture alliance / Klaus Rose)
Ohne Ziel und Orientierung: Bei immer mehr Menschen werden Depressionen und andere psychische Erkrankungen diagnostiziert. (picture alliance / Klaus Rose)
Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen "Es trauen sich mehr Menschen, zum Arzt zu gehen"

BKK-Gesundheitsatlas Depressionen und Burn-out auf dem Vormarsch

Depression Auf der Suche nach Alternativen für Ketamin

Sie zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Und auch wenn Krankschreibungen und Frühverentungen aufgrund depressiver Erkrankungen in den letzten Jahren stark zugenommen haben, steht inzwischen fest: Die Zunahme resultiert aus einer größeren Sensibilität. An einer Depression erkrankt zu sein empfinden die Betroffenen nicht mehr als stigmatisierend. Es ist also keinesfalls so, dass die Erkrankung an sich zugenommen hat, sagt Prof. Frank Schneider, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinik RWTH Aachen.

Im DLF-Interview erklärte er den neuesten Forschungsstand zu psychotherapeutischen Erkrankungen. Vor allem Sport und Placebo-Präparate geraten mehr in den Fokus.

Das Interview können Sie für mindestens sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk