Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusik-PanoramaBach meets Klangkunst12.07.2021

Neue Deutschlandfunk-ProduktionBach meets Klangkunst

Im Corona-Lockdown hat die Sopranistin Hanna Herfurtner ein Konzeptalbum realisiert, das ihre Gefühle in der Isolation spiegeln sollte. Sie kontrastierte Kantatensätze von Johann Sebastian Bach in kleiner Besetzung mit dem experimentellen "I am sitting in a Room“ des US-Amerikaners Alvin Lucier.

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Im holzgetäfelten Deutschlandfunk Kammermusiksaal ist eine ganze Reihe von Standmikrophonen aufgebaut, die Sängerin steht rechts, sie trägt Stiefel und eine blaue Hose und einen blauen Pullover, links steht die Organistin an einer kleinen tragbaren Orgel, davor sitzt die Cellistin, in der Mitte des Bildes steht die Oboistin.  (Sebastian Solte)
Die Sopranistin Hanna Herfurtner (re) kennt die angenehme Akustik des Deutschlandfunk Kammermusiksaals schon von gemeinsamen Produktionen mit der Kölner Akademie (Sebastian Solte)
Mehr zum Thema

Klangkünstler Alvin Lucier Musik ohne Umwege aus dem Gehirn

Konzepte einer "akustischen“ Elektronik Jenseits des Lautsprechers

Bachfest Leipzig Bachs Auferstehungs-Freude

Weihnachten vor 250 Jahren Kantaten von Telemann

Das Album "Sitting in a Room" ist ein musikalischer Dialog von Hanna Herfurtner mit sich selbst, mit ihren Gefühlen von Beschränkungen in Corona-Zeiten und mit ihrer Weigerung, sich mit dem Zustand abzufinden.

Nachdem der Lockdown eine Deutschlandfunk-Produktion mit Orchester unmöglich gemacht hatte, schwenkte die Sopranistin um. Sie nahm Arien aus acht geistlichen Kantaten von Johann Sebastian Bach auf, in kleiner Besetzung zusammen mit vier Instrumentalistinnen und Instrumentalisten. Die Texte sollten einige der Emotionen widerspiegeln, die Herfurtner im vergangenen Jahr spürte: Naive Offenheit, Ungeduld und Niedergeschlagenheit zum Beispiel.

Auf der Suche nach einer Klammer für ihr Programm, nach einem Kernstück für das Album, stieß sie auf ein 1969 entstandenes akustisches Experiment des US-amerikanischen Komponisten Alvin Lucier. Dieser nahm einen mit den Worten "I am sitting in a Room" beginnenden Text auf, spielte ihn danach ab und nahm den ausgestrahlten Klang neu auf, insgesamt 32-mal. Am Ende hat die Eigenresonanz des Raumes die Aufnahme so verändert, dass sie nicht einmal mehr als ursprüngliche Textaufnahme zu erkennen ist.

Hanna Herfurtner vollzog dieses Stück nach und platzierte einzelne Abschnitte des Klangkunstwerkes zwischen die Bach-Arien. Gewissermaßen als Trotzreaktion auf fehlende Resonanz in Corona-Zeiten spielte sie ihre Stimme so lange in den Raum, bis dieser antwortete.

Johann Sebastian Bach und Alvin Lucier

Hanna Herfurtner, Sopran
Clara Blessing, Oboe
Joosten Ellée, Violine
Elina Albach, Cembalo und Orgel
Linda Mantcheva, Violoncello

Aufnahme vom Oktober und November 2020

Lucier & Bach: Sitting in a Room
Hanna Herfurtner
Clara Blessing, Joosten Ellée
Elina Albach, Linda Mantcheva
bastille musique 17  // 4032324140144

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk