Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteMusikszeneHistorische Tasteninstrumente in Bad Krozingen13.11.2018

Neue Erfahrungen mit alten Originalen Historische Tasteninstrumente in Bad Krozingen

Exponate aus einer Zeit, als noch kein Cembalo und kein Hammerflügel dem anderen glich: Die Instrumentensammlung Bad Krozingen bietet neue Spiel-Erfahrungen – ob die Interpretinnen und Interpreten gerade erst mit dem Studium begonnen haben oder längst auf allen Konzertpodien zuhause sind.

Von Bernd Heyder

 Das Schloss Bad Krozingen, in dem sich auch die Sammlung mit Tasteninstrumenten befindet (Schloßkonzerte Bad Krozingen, Sentilo Rieber )
Das Schloss Bad Krozingen (Schloßkonzerte Bad Krozingen, Sentilo Rieber )

Im Schloss von Bad Krozingen, einem malerischen Kurort im südlichen Breisgau zwischen Freiburg und Basel, befindet sich eine der bedeutendsten Sammlungen historischer Tasteninstrumente. Ihr Grundstock geht auf Fritz Neumeyer zurück, einen Pionier der Alte-Musik-Bewegung. Als Cembalist erkannte er schon in den 1920er Jahren, wie substanziell die Erforschung früherer Instrumentenbau-Prinzipien für die Wiederentdeckung vergangener Klangvorstellungen ist.

Neumeyers ehemalige Studenten Rolf Junghanns und Bradford Tracey haben die Krozinger Sammlung in den 70er- und 80er-Jahren weiterentwickelt, die heute etwa 50 Exponate aus der Zeit zwischen 1600 und 1860 umfasst.

Historischer Flügel aus der Werkstadt Ignace Pleyel & Comp.ie Teilausschnitt aus Ansicht Tastatur und Firmenemblem (Media Pro Science GmbH)Historischer Flügel aus der Werkstadt Ignace Pleyel & Comp.ie (Media Pro Science GmbH)

Die Sammlung nicht nur optisch, sondern regelmäßig auch klingend zu präsentieren, das haben sich die Schlosskonzerte Bad Krozingen auf die Fahnen geschrieben. Da gastiert neben international renommierten Interpreten immer wieder auch der künstlerische Nachwuchs aus nahen und entfernteren Musikhochschul-Standorten und kann an den alten Originalen neue Erfahrungen machen.

Die Musikszene beleuchtet Geschichte, Gegenwart und Zukunftsperspektiven dieser besonderen Sammlung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk