Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteMusikszeneDie Wüste klingt07.04.2020

Neue Musik in AlbuquerqueDie Wüste klingt

Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico ist umgeben von Wüste. Stadt und Land, Kunst und Natur durchdringen sich hier auf besondere Weise. Die University of New Mexico bildet das musikalische Zentrum. Sie sorgt für Austausch – zwischen der Region und Gästen aus aller Welt.

Von Egbert Hiller

Ein Landschaftsbild mit hohen Kalkstein Bergen als Motiv (Deutschlandradio / Egbert Hiller)
Landschaft im US-Bundesstaat New Mexico (Deutschlandradio / Egbert Hiller)
Mehr zum Thema

Posthumane Sinfonien Ohne Noise keine Zukunftsmusik

Der Tod in der neuen Musik Todesmetaphern in der Musik

Neue CD von Jeremias Schwarzer Hinter der Mauer ein Garten

Mit etwas mehr als einer halben Million Einwohnern ist Albuquerque die größte Stadt im US-Bundesstaat New Mexico. Sie entstand als spanische Kolonie, anfang des 18. Jahrhunderts. Markant kontrastiert heute die historische Altstadt mit der Skyline der modernen Downtown. Dazu ist Albuquerque von Wüstenhochland umgeben. Und die Wüste "klingt" – in doppelter Hinsicht: Durch die Geräusche der Natur sowie als Klangraum, wenn sie zum Schauplatz von Klangkunst gerät.

Experimente und Überraschungen

Das Department of Music der University of New Mexico ist mit musikalischen Aktivitäten im Umland eng vernetzt. Organisiert von Peter Gilbert und der aus Deutschland stammenden Karola Obermüller, wird hier jährlich ein Festival veranstaltet. Es bündelt die Aktivitäten in der Klangwelt von Albuquerque – mit ihren ungewöhnlichen Orten, Persönlichkeiten, Ideen und Überraschungen.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung sieben Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk