Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Wenn sie die Wahl entscheidet, sieht es schwarz aus“27.09.2020

Neue Richterin am Supreme Court"Wenn sie die Wahl entscheidet, sieht es schwarz aus“

Die Frauenrechte würden mit einer Berufung der Juristin Amy Coney Barrett ans Oberste Gericht in der Zukunft stark beschnitten werden, sagte die amerikanische Philosophin Susan Neiman im Dlf. Die US-Gesellschaft werde nachhaltig verändert - die konservative Mehrheit am Supreme Court zementiert.

Susan Neiman im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
US-Präsident Donald Trump nominiert Amy Coney Barrett im Rosengarten des Weißen Hauses für den Supreme Court. Sie soll Nachfolgerin der kürzlich verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg werden.  (abaca/afp)
US-Präsident Donald Trump nominiert Amy Coney Barrett im Rosengarten des Weißen Hauses für den Supreme Court (abaca/afp)
Mehr zum Thema

Supreme Court Trump will Ginsburg-Nachfolge noch vor US-Wahl regeln

Der Tag Ruth Bader Ginsburg und die Zukunft des liberalen Amerikas

Nachruf auf Ruth Bader Ginsburg Berüchtigte Kämpferin

Die Richter am Supreme Court als höchstes Gericht in den USA sollen diese Verfassung schützen und in ihrem Namen Recht sprechen. Nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg hat der amerikanischen Präsident Donald Trump die Juristin Amy Coney Barrett für den freien Platz im Supreme Court nominiert. Noch vor der Präsidentenwahl am 3. November will er Barrett ins Amt bringen.

Ein Portrait von Bundesrichterin Amy Coney Barrett. Sie hat offenes, dunkelblondes Haar, blaugraue Augen und leichte Grübchen-Falten auf beiden Wangen. (AFP PHOTO /UNIVERSITY OF NOTRE DAME/JULIAN VELASCO) (AFP PHOTO /UNIVERSITY OF NOTRE DAME/JULIAN VELASCO)Trump nominiert Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin
Die Nachfolgerin der US-Richterin Ruth Bader Ginsburg am Supreme Court ist ausgesprochen konservativ und eine Abtreibungsgegnerin. Die 48-jährige wird die Rechtsprechung der USA möglicherweise über Jahrzehnte mitprägen.

"Wenn sie bestätigt wird, kann man schon sehen, dass die Frauenrechte stark beschnitten werden, das Abtreibungsrecht könnte kippen, und die Gesundheitsreform würde sie natürlich auch kippen, was nicht nur Frauen betrifft", sagte die amerikanische Philosophin Susan Neiman, Direktorin des Einstein Forums in Potsdam, im Dlf.

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020  (picture alliance / Wolfram Steinberg) (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Obwohl Amy Coney Barrett betonte, dass Richter keine Politik machten und alle politischen Ansichten zurückstellen müssen, gilt ihre Nominierung als der Versuch, die konservative Mehrheit im Obersten Gericht der USA zu zementieren.

Susan Neiman, amerikanische Philosophin und Direktorin des Potsdamer Einstein Forums (dpa-Zentralbild / Karlheinz Schindler) Susan Neiman (dpa-Zentralbild / Karlheinz Schindler)Amy Coney Barrett ist auch eine Befürworterin des Rechtes auf Waffenbesitz, ein Recht, das in der Verfassung verankert ist. Neiman ist pessimistisch, was hier die Möglichkeiten einer Verfassungreform betrifft: "Das wird so verteidigt, wie man die Bibel verteidigt", so Neiman. "Bei 30 bis 40 Prozent der Amerikaner wird es schwierig, die Verfassung anzugreifen oder diese sehr konservative Auslegung der Verfassung."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk