Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteKultur heuteRegen, Reue und Romantik05.12.2019

Neuer Woody-Allen-FilmRegen, Reue und Romantik

Naive Frauen, verwirrte Männer, Großstadtkulisse und Menschen, die ohne Therapeuten nicht lebensfähig sind - so sehen Woody Allen Filme häufig aus. Nicht alles Meisterwerke, aber einige. Seit den Missbrauchsvorwürfen gegen Allen kann man sie nicht mehr unbefangen sehen.

Rüdiger Suchsland im Gespräch mit Katja Lückert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Filmstill mit den Schauspielern Selena Gomez und Timothee Chalametaus in Woody Allens "A RAINY DAY IN NEW YORK", 2019 Jessica Miglio - Gravier Productions - Perdido Productions (imago images / Prod.DB)
Regenschirm kaputt? Die Schauspieler Selena Gomez und Timothée Chalamet werden im neuen Woody Allen Film "A Rainy Day in New York" nass (imago images / Prod.DB)
Mehr zum Thema

Vor den Oscars Hollywood, die Academy und die #metoo-Debatte

Sachbuchbestenliste November Wende, Wahrheit, dicke Wälzer

Vor den Oscars Hollywood, die Academy und die #metoo-Debatte

Woody Allen ist ein außergewöhnlicher Regisseur und unter den rund 50 Filmen, die er in den vergangenen über 50 Jahren gedreht hat, sind einige Meisterwerke und viele preisgekrönt. Aber bereits seit dem schmutzigen Scheidungskrieg mit Mia Farrow Anfang der 90er-Jahre, der sogar die gemeinsamen Adoptivkinder spaltete, kann man seine Filme nicht mehr ganz unbefangen sehen. Woody Allen soll eine Adoptivtochter sexuell mißbraucht haben. Eine Anschuldigung, die nicht bewiesen ist, für die er nicht verurteilt wurde, die aber dennoch im Raum steht. Unter anderem zog Amazon einen Deal über vier Filme mit dem Regisseur zurück und auch der aktuelle "A Rainy Day in New York" kommt in den Vereinigten Staaten nicht in die Kinos.

Gagenverzicht und Distanz zum Regiestar

Die Hauptdarsteller des Werkes haben sich nach dem Dreh vom Film distanziert und ihre Gagen gespendet. Die Jungstars Timothée Chalamet und Selena Gomez versicherten außerdem, nie wieder mit dem Regie-Großmeister drehen zu wollen. Aber wie ist der nun der Film, der bereits im Vorfeld für derartigen Wirbel sorgte? Der Inhalt ähnelt anderen Werken aus der Feder von Woody Allen.

Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen in einer Kutsche und fahren im Sonnenschein durch einen Park. (NFP marketing & distribution/Jessica Miglio)Elle Fanning und Timothée Chalamet in einer Szene aus Woody Allens Film "A Rainy Day in New York" (NFP marketing & distribution/Jessica Miglio)

Ein junger, reicher Mann namens Gatsby fährt mit seiner ebenso jungen Freundin namens Ashleigh ein Wochenende in seine Heimatstadt New York. Er träumt von viel Romantik, sie ist aufgeregt, weil sie einen bekannten Regisseur interviewen darf.

Die Absichten und Ideen sind verschieden. Das Wochenende wird für beide dennoch zu einem Erlebnis. Gatsby, gespielt von Timothée Chalamet, erhält plötzlich selber eine kleine Rolle in einem Independent Film eines Freundes. Ashleigh, dargestellt von Elle Fanning, taucht ein in die Welt von Hollywoodleid, kümmert sich um den Regisseur in der Krise und denkt nicht mehr an ihren Freund.  

Der doppelte Woody Allen

Timothée Chalamet wirkt zunächst wie ein Alter Ego des Regisseurs, aber auch der krisengeschüttelte Regisseur erinnert an Allen selbst. "Woody Allen verdoppelt sich hier in diesem Film, er zeigt seine gute und seine schlechte Seite", sagt Suchsland. Und auf jeden Fall sei der neue Allen-Film ein scharfer Kommentar zum Zeitgeist, zum gras­sie­renden Puri­ta­nismus in den west­li­chen Gesell­schaften. Allen, so Suchsland, erzähle sarkas­tisch von den Gepflogenheiten seiner Branche. Die Männer entlarven sich in ihrer lächer­lich-pompösen Art bald selbst. Und ande­rer­seits sind die Frauen hier nie besser als die Männer. Bei Woody Allen kann man Autor und Werk nie trennen. "Wir sehen immer den Stadtneurotiker".

Der Filmregisseur Woody Allen (Arnaud Journois/Maxppp/dpa/picture-alliance )Der Filmregisseur Woody Allen (Arnaud Journois/Maxppp/dpa/picture-alliance )

Zugleich ist "A Rainy Day in New York" natürlich – oder auch zum Teil wegen der gegen­wär­tigen Debatten um Anstand, Moral und Politik unserer Geschlech­ter­be­zie­hungen – ein sehr oft witziger Film. Nicht jeder wird über jeden Witz lachen können. Aber das war auch früher, als man Woody-Allen-Filme noch ganz unschuldig ansah, nicht anders. Woody Allen ist und bleibt einer der besten Humoristen des Gegen­warts­kinos. Der Autor lebt, so Suchsland.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk