Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteKultur heuteSchwieriges Gedenken11.10.2019

Neues Becher-Denkmal in JenaSchwieriges Gedenken

In Jena haben Bürger ein Denkmal wieder errichten lassen, das den Dichter und Stalinisten Johannes R. Becher ehrt. Der Becher-Biograf Jens-Fietje Dwars hofft, dass es Anstoß geben wird, sich mit dem Werk und Leben Bechers näher zu beschäftigen. Eine Debatte sei dringend nötig, sagte er im Dlf.

Jens-Fietje Dwars im Gespräch mit Katja Lückert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
DDR-Kultusminister Johannes R. Becher während der Pressekonferenz am 20.02.1957 in Ost-Berlin, auf der er die Verhaftung des Regimekritikers Harich rechtfertigte. (dpa / Günter Bratke)
DDR-Kultusminister Johannes R. Becher während der Pressekonferenz am 20.02.1957 in Ost-Berlin (dpa / Günter Bratke)
Mehr zum Thema

Über die Wende 1989 "30 Jahre wohlwollendes Kuratel"

Ingo Schulze über Mauerfall und Wende "Alles musste neu besprochen werden"

Haus der Weimarer Republik eröffnet Von Wurzeln und Visionen der deutschen Demokratie

Live-Hörstück-Performance Chant du Nix

Johannes R. Becher war Kulturminister der DDR, hat den Text der DDR-Nationalhymne geschrieben aber auch Hymnen auf Stalin verfasst. Schließlich fand er, sein Glaube an den Sozialismus sei idyllisch gewesen und kam zur Auffassung, dass "der Sozialismus die menschliche Tragik erst freisetzt".

"Warum sollte man diesen Altstalinisten ehren?"

Für meine Begriffe, sagt Jens-Fietje Dwars, wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Es hätte zuerst eine Debatte darüber geben sollen, wie man Bechers gedenken wolle: "Ich würde mich freuen, wenn darüber gesprochen würde, warum man diesen Altstalinisten ehren sollte." Man müsse am Beispiel Bechers, "durch den die Widersprüche des Jahrhunderts mitten durch gehen und ihn zerreissen, genau schauen, wie verhält sich eigentlich ein Intellektueller, welche Hoffnungen hat er, in welche Widersprüche verwickelt er sich, wo sind seine Schwächen und wo sind vielleicht auch Momente der Stärke", sagt Dwars, der selbst Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit hatte.

Es gebe bestimmte Dinge, die müsse man einfach verlachen. Dazu gehörten Bechers Stalinhymnen und auch viele seiner Gedichte. Becher sei einer der umstrittensten Autoren. Eine Debatte über ihn sei dringend nötig.

Das Denkmal steht nun in der Jenaer Peripherie, im Ortsteil Winzerla. Es ist ein Abguss einer Bronze-Plastik des Bildhauers Fritz Cremer.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk