Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteCorso"Ein Riesenrad ist keine digitale Alltagskultur"12.06.2018

Neues Cebit-Konzept"Ein Riesenrad ist keine digitale Alltagskultur"

Riesenrad, Foodtrucks und ein trendiger Name: Die Tech-Messe Cebit gibt sich einen neuen Anstrich, um mehr Publikum anzulocken. Braucht Deutschland ein digitales Volksfest? "So etwas hilft nicht bei der gesellschaftlichen Diskussion über Digitalisierung", so Technikjournalist Peter Welchering im Dlf.

Peter Welchering im Gespräch mit Ulrich Biermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
10.06.2018, Niedersachsen, Hannover: Ein Riesenrad, eine Festival-Bühne und Messestände stehen bei den Aufbauarbeiten für die Digitalisierungsmesse Cebit (Luftaufnahme mit Drohne). Die Cebit versucht vom 11. bis 15. Juni nach drei Jahrzehnten einen Neuanfang mit einem «Festival»-Format. (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)
Cebit 2018 / Julian Stratenschulte (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Zukunftsfestival SXSW Immer wieder Blockchain

Zukunftskonferenz CHI Virtual Reality wird fühlbar

Virtuelle Performer Hologramm Superstar

"Der d!campus definiert das Business-Networking neu. Hier, im Herzen der Cebit, trifft Technologie auf Emotion, Business auf Erlebnis", so die Werbeversprechen der Technologiemesse in Hannover, die derzeit BesucherInnen aus aller Welt empfängt. Weil es immer weniger werden, will der Veranstalter mit einem neuen Konzept punkten. 

"Keine sehr lange Zukunft"

Technikjournalist Peter Welchering zog im Deutschlandfunk eine ernüchternde Bilanz: "All das, was wir mit Robotik, künstlicher Intelligenz und ähnlichem haben, das war auf der Industriemesse schon zu sehen", meinte er mit Blick auf die am gleichen Ort stattfindende Hannover-Messe. Was auf der Cebit präsentiert werde, sei nicht immer digitale Alltagkultur der Zukunft. "Auch das Riesenrad, das aufgebaut wurde, ist keine digitale Alltagskultur", sagte er weiter. Viel wichtiger sei es, dass die Software und die Hardware hinter künstlicher Intelligenz begriffen werde. "Das brauchen wir: eine Konferenz, auf der wir diskutieren, was wollen wir? Aber kein Festival, das darüber hinweggeht."

Die Neukonzeptionierung der Messe sei der zweite Versuch, der Cebit eine neue Richtung zu geben. "Ich gebe diesem neuen Cebit-Festival keine sehr lange Zukunft."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk