Die Nachrichten
Die Nachrichten

Newsblog zum Coronavirus+++ Schon Erstimpfung senkt Infektionsrisiko drastisch +++

Covid-19-Impfung  (picture alliance/dpa | Federico Gambarini)
Covid-19-Impfung (picture alliance/dpa | Federico Gambarini)

Die Infektionszahlen bei gegen das Coronavirus Geimpften sinken einer Studie zufolge binnen fünf Wochen nach der ersten Dosis massiv. In Polen hat nach mehr als sechs Monaten die Außengastronomie wieder geöffnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter. Das und weitere Entwicklungen im Newsblog.

Samstag, 15. Mai

+++ Die Infektionszahlen bei gegen das Coronavirus Geimpften sinken einer Studie aus Italien zufolge binnen fünf Wochen nach der ersten Dosis massiv. In dieser Gruppe träten 35 Tage nach der Erstimpfung mit einem Vakzin von Pfizer/Biontech, Moderna oder AstraZeneca 80 Prozent weniger Infektionen auf, stellte das Nationale Institut für Gesundheit fest. Die Zahl der Einweisungen in ein Krankenhaus sinke um 90 Prozent, die Zahl der Todesfälle um 95 Prozent. Das gelte für alle Altersgruppen sowie Männer und Frauen gleichermaßen. Die Forscher hatten in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium die Daten von 13,7 Millionen Geimpften in dem Land untersucht.

+++ In Polen hat nach mehr als sechs Monaten die Außengastronomie wieder geöffnet. Die Kunden dürfen nur jeden zweiten Tisch besetzen, wie die Agentur PAP berichtete. Im Freien müssen die Menschen nun keine Masken mehr tragen, wenn sie im öffentlichen Raum einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten können. Die Maskenpflicht gilt indes weiter in Bus und Bahn, in Geschäften und den meisten öffentlichen Gebäuden. Zudem empiehlt das Gesundheitsministerium, stets eine Maske bei sich zu tragen allein schon für den Fall, dass man sich später einen Innenraum betrtete.

+++ Der Virologe Alexander Kekulé hat sich aus Gründen der Solidarität dafür ausgesprochen, dass auch Geimpfte in Innenräumen Maske tragen sollen. Sonst habe man eine deutliche Zweiklassengesellschaft, sagte er in seinem Podcast auf MDR Aktuell. Kekulé erinnerte daran, dass vor allem Ältere geimpft seien. "Am Anfang war es so, dass vor allem die Jüngeren aufgefordert wurden, sich zurückzuhalten und die Schutzmaßnahmen einzuhalten, um die Älteren zu schützen". Jetzt sollten die Älteren die Solidarität mit den Jüngeren haben.

+++ Urlaub in Portugal ist wieder möglich. Wie die Regierung in Lissabon mitteilte, dürfen ab Montag alle Menschen zu touristischen Zwecken einreisen, die aus einem EU-Land kommen, in dem die Inzidenz niedriger ist als 500. Sie müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der höchstens 72 Stunden alt ist. 

+++ In Deutschland haben nun mehr als 30 Millionen Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Damit sind 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Das teilte Bundesgesundheitsminister Spahn auf Twitter mit. In einem Schreiben an seine Länderkolleginnen und Kollegen mahnte er zu Umsicht. Ein "politischer Wettlauf der Lockerungen" müsse unbedingt vermieden werden.   

+++ Der Deutsche Gewerkschaftsbund will eine Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit. DGB-Chef Hoffmann sagte der Deutschen presseagentur, nicht alle Branchen würden nach einer Eindämmung von Corona gleich wieder auf die Beine kommen. Als Beispiele nannte Hoffmann den Messebau und den Luftverkehr.

+++ Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat die bundesweit geltende Corona-Notbremse kritisiert. Es sei nicht gelungen, die Bevölkerung von der Notwendigkeit dieser Maßnahmen zu überzeugen, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Man befinde sich in einer Spirale, die Politik und Bevölkerung auseinanderbringe. Kretschmer betonte: "Wir sollten daraus lernen, dass regionale Entscheidungen besser sind als das Eingreifen durch den Bund." 

+++ Bundesaußenminister Maas lehnt eine kurzfristige Freigabe von Corona-Impfstoff-Patenten ab. Bei einer Veranstaltung des 3. Ökumenischen Kirchentages in Frankfurt am Main empfahl Maas anstelle dessen direkte Partnerschaften zwischen Entwicklungsländern und Impfstoffproduzenten. Um kurzfristig weltweit Impfstoffe zur Verfügung stellen zu können, müsse man mit den vorhandenen Unternehmensstrukturen in der Pharmabranche arbeiten. 

+++ Der Präsident des Lutherischen Weltbundes, Panti Filibus Musa, hat eine globale Ungleichheit bei der Impfung gegen das Covid-19-Virus beklagt. Bislang seien 75 Prozent der verabreichten Impfstoffe in nur zehn Ländern verbraucht worden, sagte der Erzbischof der Lutherischen Kirche Christi in Nigeria in einer auf dem 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt verbreiteten Video-Bibelarbeit. Dies sei Ausdruck von "struktureller Korruption und Gewalt" und könne Tausende von Menschenleben kosten.

+++ Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland beträgt nach Angaben des Robert Koch-Instituts nun 87,3, gestern hatte der Inzidenz-Wert bei 96,5 gelegen, vor einer Woche bei 121,5. Laut RKI meldeten die Gesundheitsämter binnen eines Tages 7.894 Corona-Neuinfektionen. Es gab 177 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Das RKIverweist aber darauf, dass an Feier- und Brückentagen weniger getestet wird. 

+++ In Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung Berichten nachgehen, wonach Bewohner von Alten- und Pflegeheimen trotz eines vollständigen Corona-Impfschutzes in Quarantäne untergebracht werden. Er nehme solche Hinweise sehr ernst, sagte Gesundheitsminister Laumann der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Besuchsverbote in Alten- und Pflegeeinrichtungen dürften nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung der Landesregierung ausgesprochen werden. 

+++ Die knapp elf Millionen Schülerinnen und Schüler in Deutschland haben nach Angaben des Deutschen Lehrerverbandes seit Beginn der Corona-Pandemie auf rund die Hälfte der Schulstunden im Präsenzunterricht verzichten müssen. Seitdem seien durchschnittlich zwischen 350 und 800 Stunden Präsenzunterricht für jeden Schüler ausgefallen, sagte Verbandspräsident Meidinger der "Bild"-Zeitung.

Freitag, 14. Mai

+++ Die Bundesregierung stuft Großbritannien trotz niedriger Infektionszahlen ab Sonntag wieder als Corona-Risikogebiet ein. Grund ist das "zumindest eingeschränkte Vorkommen" der zuerst in Indien festgestellten Virusvariante, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekanntgab. Die Variante B.1.617.2 hat in Indien zu dramatischen Infektionszahlen beigetragen. Die Nachbarländer Sri Lanka und Nepal werden von der Bundesregierung wegen der Ausbreitung am Sonntag ebenfalls hochgestuft: Sri Lanka zum Risikogebiet und Nepal zum Virusvariantengebiet, der höchsten Risikostufe, für die weitgehende Reisebeschränkungen gelten.

+++ Litauen wird 200.000 Impfstoff-Einheiten an seine osteuropäischen Nachbarn spenden. "Helfen ist die wahre Solidarität", sagt Außenminister Gabrielius Landsbergis und kündigt an, dass 100.000 Dosen für die Ukraine vorgesehen sind. Die Vakzine werden an die EU-Länder der "Östlichen Partnerschaft" geliefert. Dazu gehören auch Weißrussland, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien und Armenien.

+++ In Berlin dürfen Cafés und Restaurants ab Freitag vor Pfingsten im Freien wieder Gäste bedienen. Das hat der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und "Bild" beschlossen. Voraussetzung für diese Lockerung der Corona-Maßnahmen ist eine weiterhin stabile Sieben-Tage-Inzidenz unter 100.

Berlin: Vor einem Restaurant stehen leere Tische und Stühle. (Britta Pedersen/dpa-ZB/dpa)Geschlossene Gaststätte in Berlin (Britta Pedersen/dpa-ZB/dpa)

+++ Kritik an geplanter Aufhebung der Impf-Priorisierungen. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat kritisiert, dass einzelne Bundesländer die Priorisierung für Corona-Impfungen aufheben. Dies sei bedauerlich, weil es nach wie vor einen Mangel an Impfstoffen gebe, sagte Lauterbach im Deutschlandfunk. Es bestehe die Gefahr, dass Menschen mit besseren Kontakten zu Arztpraxen bevorzugt würden. Zugleich appellierte Lauterbach an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen. Wenn bis zu 30 Prozent ungeimpft blieben, werde es im Herbst wieder zu größeren Ausbrüchen kommen. Mutationen könnten sich dann wieder stärker verbreiten, vor allem die besonders ansteckende indische Covid-19-Variante. Diese Mutation sei sehr ansteckend und auch für Genesene nicht ungefährlich, betonte Lauterbach. In Baden-Württemberg, Bayern und Berlin können Arztpraxen ihre Patienten ab Montag ohne Priorisierung gegen das Covid-19-Virus impfen. 

+++ In der Corona-Pandemie ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz wieder unter die Marke von 100 gesunken. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, liegt der Wert derzeit bei 96,5. Vor einer Woche betrug er noch fast 126. Die Gesundheitsämter meldeten 11.336 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Das waren mehr als 7.100 weniger als am vergangenen Freitag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Ansteckung stieg um 190 auf insgesamt 85.848.

+++ In Berlin beginnt heute ein Modellversuch zu Schwerpunktimpfungen in der Corona-Pandemie. Eingeladen sind mehr als 10.000 Erwachsene aus dem Bezirk Neukölln. Damit will die Senatsverwaltung für Gesundheit Menschen in Stadtvierteln mit hohen Ansteckungszahlen erreichen. Die Impfberechtigten seien über Aushänge an den Haustüren sowie über Sozial- und Bildungseinrichtungen informiert worden. Die Impfungen werden in einer Turnhalle verabreicht. Termine müssten nicht vereinbart werden.

Hier geht es zum Archiv

Nachrichtenportal