Die Nachrichten
Die Nachrichten

Newsblog zum Coronavirus+++ Teil-Lockdown auch in England +++

Der britische Premier Boris Johnson  (AFP  / Stefan Rousseau)
Der britische Premier Boris Johnson (AFP / Stefan Rousseau)

England und Österreich haben einen Teil-Lockdown angekündigt. Mit einer Menschenkette durch die Münchner Innenstadt haben Theatermitarbeiter gegen die Schließungen ihrer Häuser demonstriert. Weitere Entwicklungen in unserem Newsblog.

Samstag, 31. Oktober

+++ Der britische Premierminister Johnson hat wegen der Corona-Pandemie einen Teil-Lockdown für England angekündigt. Vom nächsten Donnerstag an sollen nur noch Schulen und Universitäten geöffnet bleiben, wie Johnson mitteilte. Unter anderem Kultureinrichtungen, Sportzentren, nicht-lebensnotwendige Geschäfte sowie Restaurants und Kneipen müssen bis zum 2. Dezember schließen. Johnson betonte, das Virus breite sich schneller aus, als es wissenschaftliche Berater in einem Worst-Case-Szenario angenommen hätten.

+++ Die schwedische Hauptstadt Stockholm schließt wegen der zunehmenden Corona-Infektionen ab Sonntag vorübergehend alle städtischen Museen und Kunsthallen. Die Maßnahmen gelten vorläufig bis zum 19. November.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit fordert mehr Zurückhaltung bei der Beurteilung des besonderen schwedischen Wegs in der Corona-Krise. In Schweden seien keine Idioten am Werk, sagte Schmidt-Chanasit dem Deutschlandfunk. Er warnte vor einer intellektuellen Überheblichkeit und meinte, es wäre absolut falsch, aus Deutschland mit dem erhobenen Zeigefinger zu agieren.

+++ Dem FC Barcelona droht nach spanischen Medienberichten im Januar die Zahlungsunfähigkeit. Die Pleite des Vereins könne nur abgewendet werden, wenn die Spieler um Superstar Lionel Messi auf Teile ihrer Gehälter verzichten, berichten mehrere Zeitungen. Die Verhandlungen zwischen den Club-Anwälten und denen der Fußballprofis hätten demnach gestern begonnen.

+++ Mit einer Menschenkette durch die Münchner Innenstadt haben Theatermitarbeiter gegen die coronabedingten Schließungen ihrer Häuser demonstriert. Sie waren mit Flatterband verbunden, um sich nicht an den Händen halten zu müssen und Abstand wahren zu können. In Zeiten der Pandemie halte man es für eine offene und demokratische Gesellschaft unabdingbar, dass es Räume für Austausch und künstlerische Auseinandersetzungen gebe, teilten die Organisatoren von den Münchner Kammerspielen mit. 

Die Beschlüsse des Treffens von Bundeskanzlerin Merkel mit den Regierungschefs der Länder sehen eine Reihe von Einschränkungen für den November vor. Strenge Regeln, um sich an Weihnachten wieder treffen zu können – das ist das Ziel Maßnahmen, die am Montag in Kraft treten. Hier eine Übersicht.

+++ US-Präsident Trump hat vor dem Hintergrund eines neuen Negativ-Rekords bei Corona-Infektionen schwere Vorwürfe gegen Mediziner erhoben. "Unsere Ärzte bekommen mehr Geld, wenn jemand an Covid stirbt", sagte er bei einer Veranstaltung im Bundesstaat Michigan und unterstellte ihnen damit indirekt, ein Interesse an der Ausweisung von Corona-Todesfällen zu haben. Experten wiesen allerdings darauf hin, dass diese Behauptung nicht zutreffe.

US-Präsident Donald Trump, gestikulierend vor einer Gruppe von Menschen. (picture alliance / Consolidated News Photos)US-Präsident Donald Trump (picture alliance / Consolidated News Photos)

+++ Keine letzten Partys am Wochenende: Zwei Tage vor Beginn des Teil-Lockdowns kommen von der Bundesregierung Appelle, sich an die Schutz-Maßnahmen zu halten. Bundesarbeitsminister Heil warnte im Gespräch mit der Bild-Zeitung davor, das Wochenende für Feiern zu nutzen. Man müsse sich vernünftig verhalten. Bundeskanzlerin Merkel sagte in ihrem wöchentlichen Podcast, dass die Infektionszahlen schnell gesenkt werden müssen - sonst drohe eine Überlastung des Gesundheitssystems.

+++ Etwas mehr als 19 Millionen Euro aus dem Corona-Soforthilfeprogramm des Bundes sind bislang in den Profisport geflossen. Das hat eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beim Innenministerium ergeben. Demnach lagen bis zum 31. Oktober 245 Anträge vor, von denen bislang 80 bewilligt wurden. Die beantragte Summe betrug insgesamt mehr als 58 Millionen Euro. 163 Anträge sind noch in der Bearbeitung.

+++ In Österreich hat Bundeskanzler Kurz wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens angekündigt. Wie Kurz in Wien mitteilte, werden ab Dienstag alle Restaurants und Gastronomiebetriebe geschlossen. Offen bleiben Einzelhandelsgeschäfte, Friseure, Lebensmittelläden, Apotheken, Kindergärten, Kitas und Schulen. Der Universätsbetrieb sowie die Oberstufe werden auf digitalen Unterricht umgestellt. Größere Veranstaltungen werden verboten. Die von der Schließung betroffenen Betriebe erhalten eine Kompensation ihres Verdienstausfalls in Höhe von 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In der Öffentlichkeit sowie im privaten Umfeld dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen. Von 20 Uhr bis 6 Uhr gilt ein gegenseitiges Besuchsverbot.

+++ Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm hält es für gerechtfertigt, dass die Kirchen trotz verschärfter Corona-Maßnahmen für das öffentliche und private Leben im November geöffnet bleiben dürfen. Die Religionsfreiheit sei gesetzlich verankert und habe einen besonderen Stellenwert, sagte Bedford-Strohm im WDR. Dass Gottesdienste in Kirchen gefeiert werden dürfen, sei in der Corona-Krise wichtig: "Die Seele muss gestärkt werden, gerade jetzt!" 

Als hoffnungsvollstes Mittel gegen Sars-CoV-2 und die von dem Virus ausgelöste Erkrankung Covid-19 gilt ein Impfstoff. Weltweit wird daran geforscht, auch von deutschen Firmen. Schon bald werden erste Ergebnisse der wichtigen Phase-III-Studien erwartet.

+++ Auch Bayern fordert nun Touristinnen und Touristen zur Ausreise auf. Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums müssen Reisende ihre Unterkünfte in Bayern bis spätestens Montagvormittag verlassen. Auch Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg haben vor dem Teil-Lockdown entsprechende Regeln verkündet, teils mit etwas abweichenden Fristen

+++ In Hessen muss Ministerpräsident Bouffier in Quarantäne, weil sich zwei Mitarbeiter der Staatskanzlei mit dem Coronavirus angesteckt haben. Bouffier selbst sei negativ getestet, erklärte sein Sprecher. Eine für heute vorgesehene Regierungserklärung im hessischen Landtag übernimmt der stellvertretende Ministerpräsident Al-Wazir von den Grünen.

+++ Auch Griechenland geht ab der kommenden Woche in einen Teil-Lockdown. Zwischen Mitternacht und 5 Uhr früh wird es eine Ausgangssperre geben, erklärte Ministerpräsident Mitsotakis. In Belgien gelten derweil präzise Regeln, wie vielen Menschen man körperlich nah sein darf: ZDF-Korrespondent Stefan Leifert erklärt auf Twitter, was es mit dem "Knuffelcontact" auf sich hat. 

+++ Die Zahl der heute neu gemeldeten Todesfälle in Deutschland liegt bei 103 - damit ist dieser Wert zum ersten Mal seit dem 15. Mai wieder dreistellig. Das Robert Koch-Institut gibt täglich bekannt, welche neuen Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in den vergangenen 24 Stunden bei der Behörde registriert wurden. Das Meldedatum muss dabei nicht identisch mit dem Sterbedatum sein. Seit gestern wurden zudem mehr als 19.000 neue Infektionen festgestellt.

Hier finden Sie weitere wichtige Kennzahlen und Daten aus den Bundesländern sowie eine umfassende Einordnung der Zahlen und Daten, die einmal wöchentlich aktualisiert wird.  

+++ In Spanien ist es bei Demonstrationen gegen neue Corona-Beschränkungen zu Ausschreitungen gekommen. Nach Medienberichten lieferten sich in Barcelona mehrere hundert Menschen bis spät in die Nacht Straßenschlachten mit der Polizei. Es gab zahlreiche Festnahmen. Die Polizei machte vor allem rechte Hooligans für die Gewalt verantwortlich.

Demonstranten entfernen Absperrgitter der Polizei, im Hintergrund roter Feuerschein (AFP/Josep Lago)Ausschreitungen bei Corona-Protesten in Barcelona (AFP/Josep Lago)

+++ Mit einfachem Material aus dem Baumarkt hat ein Forscher der Max-Planck-Gesellschaft eine Lüftungsanlage gebaut, die nach seinen Messungen einen Klassenraum von einem Großteil der ausgeatmeten Aerosole befreit. Der Praxistest in einer Mainzer Gesamtschule verlief demnach erfolgreich. Das Bildungsministerium in Rheinland-Pfalz prüft den Einsatz an weiteren Schulen. Der Wissenschaftler hat nach eigenen Angaben rund 200 Euro für das Material ausgegeben. Er ist Physiker und mit einer Lehrerin verheiratet. 

+++ Auch in Großbritannien könnte ein Teil-Lockdown bevorstehen. Premierminister Johnson will sich am Montag dazu äußern. Nach Informationen der Zeitung "The Times" sollen die meisten Geschäfte und viele andere Einrichtungen schließen. Schulen und Kindergärten blieben aber geöffnet, heißt es in dem noch unbestätigten Bericht. 

+++ Nach erneuten Problemen mit der Datenübermittlung meldet das Robert Koch-Institut heute 19.059 neu festgestellte Corona-Infektionen in Deutschland. Tags zuvor lag der Wert bei 18.681. Die Zahl der neu registrierten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus wird mit 103 angegeben. 

+++ Ein Forscherteam aus Göttingen hat eine Modellrechnung zur Entwicklung der Todesfälle durch Covid-19 vorgestellt. Demnach ist davon auszugehen, dass in den kommenden Wochen deutlich mehr Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektionen sterben als in den vergangenen Wochen. Anfang November sei mit 500 bis 800 Todesfällen pro Woche durch Covid-19 in Deutschland zu rechnen, erklärte Forschungsgruppenleiterin Priesemann vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen. 

+++ Bund und Länder wollen an Covid-19 erkrankte Intensivpatienten bundesweit verteilen, falls künftig die Betten knapp werden. Das geht aus einem Konzept des Bundesinnenministeriums hervor, das den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. Deutschland wird darin in mehrere Versorgungsregionen aufgeteilt

+++ Die Angaben des Robert Koch-Instituts zu Neuinfektionen in Deutschland scheinen sich heute erneut zu verzögern. Am frühen Morgen zeigte das Dashboard der Behörde über 19.000 neu festgestellte Fälle, das wäre ein neuer Höchstwert. Zwischenzeitlich wurden die Daten aber offenbar noch einmal korrigiert. Eine Erläuterung steht noch aus, ebenso wie eine endgültige Zahlenangabe. Wir halten Sie auf dem Laufenden. 

Hier geht es zu unserem Archiv.

Nachrichtenportal