Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteWissenschaft im BrennpunktVon pupsenden Pavianen24.03.2019

Nick Caruso und Dani Rabaiotti: "(p)oops! Erstaunliches zur tierischen Flatulenz"Von pupsenden Pavianen

Reihe „Auslese“

Welche Tiere furzen können und wie das riecht, ist wenig erforscht. Bis jetzt – denn der Ökologe Nick Caruso und die Zoologin Dani Rabaiotti schließen diese Wissenslücke mit ihrem Standardwerk zur tierischen Flatulenz. Soviel sei verraten: Nicht zu pupsen kann für manche Arten tödlich enden.

Von Ralf Krauter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Gruppe Paviane (Rob Nelson)
Einige Affenarten sind regelrecht "furzverliebt" - so eine Erkenntnis der beiden Autoren (Rob Nelson)
Mehr zum Thema

Entdeckertag Voll peinlich!

Infotag Rülpsen, Pupsen, Magenknurren - Zeichen für gesunde Ernährung?

Zoologie Schimpansen teilen Leckerbissen

Zoologie Der Dialekt der Wölfe

Zoologie Die besonderen Fähigkeiten der Kolkraben

Zoologie Bienen lernen im Schlaf

Zoologie Die Verkehrsregel der Fledermäuse

Flatulenz bei Tieren spielt im Kanon der Literaturklassiker spätestens seit John Irvings Roman ‚Das Hotel New Hampshire‘ eine wichtige Rolle, wo ein furzender Hund, der wegen seiner unerträglichen Darmgase eingeschläfert und ausgestopft wird, zu weitreichenden familiären Verwicklungen führt. Aus wissenschaftlicher Sicht allerdings wurde das Entweichen geruchsintensiver Dämpfe aus dem tierischen Verdauungstrakt bislang eher stiefmütterlich behandelt.

Schlangen, Nashörner, Kaulquappen: Alle tun es

Die Zoologin Dani Rabiotti und der Ökologe Nick Caruso schließen diese Lücke nun mit einem eindrucksvollen Rundumschlag zur tierischen Flatulenz. Ausgehend von der Leitfrage, ob eine bestimmte Art überhaupt pupsen kann, schreibt das Autorenduo über die Darmwinde von Schlangen, Pavianen, Tausendfüsslern, Nashörnern, Florfliegen und Dutzenden anderen Lebewesen auf unserem Planeten.

Bei Fröschen zum Beispiel, erfährt der Leser, dass bis heute unklar ist, ob sie furzen können. Immerhin haben Forscher aber schon herausgefunden, dass Kaulquappen, die mit Grünteeblättern gefüttert werden, derart große Gasblasen in ihrem Darm entwickeln, dass sie mitunter für längere Zeit rücklings im Wasser schwimmen. Ob die Gärgase am Ende vorn oder hinten an der Kaulquappe entweichen, ist offen. Sicher ist nur: Wenn sie es nicht tun, kann das tödliche Folgen haben.

Erkenntnisse wie diese machen die Lektüre zum puren Lesevergnügen. Und die witzigen Illustrationen von Ethan Kocak zaubern garantiert jedem ein breites Schmunzeln ins Gesicht.

Nick Caruso und Dani Rabaiotti: "(p)oops! Erstaunliches zur tierischen Flatulenz"
Mit Illustrationen von Ethan Kocak
Verlag Nagel & Kimche, 143 Seiten, 15 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk