Montag, 19.08.2019
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSternzeitVenezuela als Asteroid, aber ohne Astronomie07.08.2019

Niedergang eines großen ForschungslandesVenezuela als Asteroid, aber ohne Astronomie

Der Asteroid mit der Nummer 9357 trägt den Namen Venezuela. Diesen Namen hat er seinem Entdecker Orlando Naranjo zu verdanken. Der Astronom hat den Asteroiden 1992 entdeckt – vom Observatorium Llano de Hato aus.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Bild aus besseren Zeiten: Das Observatorium Llano de Hato vor gut 15 Jahren (Tello)
Ein Bild aus besseren Zeiten: das Observatorium Llano de Hato vor gut 15 Jahren (Tello)

In dieser Sternwarte nordwestlich von Mérida in den venezolanischen Anden sind Himmelsbeobachtungen seit vielen Jahren nicht mehr möglich. Im Zuge der "Bolivarischen Revolution" der Machthaber Hugo Chávez und Nicolás Maduro wurde das Observatorium de facto zerstört.

Fast alle Astronomen haben das Land verlassen

In den Kuppeln und Gebäuden hausen Menschen. Manche Häuser werden als Ställe genutzt. Die Teleskope, die einst zu den weltweit besten gehörten, werden nicht mehr gepflegt. An einen regulären Beobachtungsbetrieb ist nicht zu denken. Fast alle Astronomen haben das Land verlassen. Wer nicht zur Regierungspartei gehört, hat es in Venezuela schwer, eine staatlich bezahlte Stelle zu bekommen.

Himmelsforschung liegt völlig brach

Ohnehin haben die verbliebenen Techniker und Forscher im mehr als sechzig Kilometer entfernten Hauptquartier in Mérida höchst selten Treibstoff, um aus der Universitätsstadt zum Sternwartenberg zu fahren. So liegt die einst blühende Himmelsforschung völlig brach.

Der Asteroid Venezuela steht derzeit am Nordrand des Steinbocks  (Stellarium)Der Asteroid Venezuela steht derzeit am Nordrand des Steinbocks (Stellarium)

Der Asteroid Venezuela – entdeckt zu besseren astronomischen Zeiten dieses Landes – erreicht heute im Sternbild Steinbock seine erdnächste Stellung des Jahres. Doch mit einem Abstand von mehr als 270 Millionen Kilometern bleibt er auch heute auf großer Distanz zu den bedrückenden Umständen in "seinem" Land.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk