Dienstag, 23.10.2018
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteSport am Wochenende"Wir waren zu selbstgefällig"13.10.2018

Niederländische Nationalmannschaft"Wir waren zu selbstgefällig"

Die niederländische Nationalmannschaft konnte sich nicht für die WM in Russland qualifizieren. In der Nations League trifft die ‚Elftal‘ nun auf Deutschland. Die Krise im deutschen Fußball habe große Parallelen zu der des niederländischen, analysiert der Autor und Journalist Auke Kok.

Auke Kok im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mannschaftsfoto der niederlänsischen Nationalmannschaft. (imago sportfotodienst)
Langsam vollzieht sich ein Generationenwechsel in der niederländischen 'Elftal' (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Ermittlungen im belgischen Fußball Verdacht auf Manipulation und Korruption

WM-Affäre 2006 "Der DFB ist verpflichtet Schadensersatzansprüche geltend zu machen"

Frauenfußball "Aufpassen, dass wir nicht überholt werden"

Fußball-EM 2024 in Deutschland Chance und Verpflichtung für die ganze Gesellschaft

Fußball-EM 2024 in Deutschland Hoffnung auf ein zweites Sommermärchen

Es sei schon lange her, dass man die deutsche Nationalmannschaft als Feind angesehen habe. Daher habe man sich in den Niederlanden über das schlechte Abschneiden der Deutschen bei der Weltmeisterschaft in Russland eher gewundert als gefreut. "Ich selber war überrascht, dass Deutschland so schwach gegen Gegner wie Mexiko, Schweden oder Südkorea spielt", sagte Auke Kok im Deutschlandfunk. Die Mannschaft habe, wie man in den Niederlanden sage, "undeutsch" gespielt.

Der niederländische Journalist Auke Kok. (imago sportfotodienst)Der niederländische Journalist Auke Kok (imago sportfotodienst)

Die Krise im deutschen Fußball erinnere ein wenig an die im niederländischen. Die deutsche Mannschaft sei auch zu selbstgefällig geworden. Zwar habe man habe große Erfolge gefeiert, aber dann habe der Bundestrainer Joachim Löw zu lange auf die älteren Spieler gesetzt. "Selbstüberschätzung ist immer der größte Feind im Fußball", sagt der niederländische Journalist.

In den Niederlanden würde nun der fällige Generationenwechsel vollzogen. Man habe zwar keine Weltklassespieler, wie Rafael van der Vaart, Robin van Persie, Arjen Robben oder Wesley Sneijder mehr. Aber es rückten inzwischen gute Spieler nach - die seien jedoch noch sehr jung. "Wir haben eine Krise gehabt, aber jetzt versuchen wir wieder neue Hoffnung zu schöpfen", so Kok.

Zurück zum 'Totalen Fußball'

"Wir waren in den letzten Jahren etwas zu selbstgefällig. Länder wie Frankreich, Belgien und Deutschland haben das holländische Spiel kopiert", analysierte Kok. Jetzt stelle sich die Frage, ob die niederländische Nationalmannschaft wieder flexibel genug sei, ‚Totalen Fußball‘, also auf totale Dominanz, zu spielen. "Ich denke, es ist noch ein wenig zu früh, es wird noch einige Jahre brauchen", meint Kok.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk