Montag, 10.08.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteJazz LiveIm Sog des Zen14.07.2020

Nik Bärtsch’s RoninIm Sog des Zen

Der Züricher Pianist Nik Bärtsch liebt die japanische Kultur. Seine Band nennt er Ronin, nach den herrenlos gewordenen Samurai, deren höchstes Gut ihre Freiheit ist. Im Spannungsfeld von Freiheit und Disziplin entfaltet sich auch seine "Ritual Groove Music".

Am Mikrofon: Thomas Loewner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Vier in schwarz gekleidete Männer stehen versetzt aufgestellt vor einem schwarzem Hintergrund mit strahlenartigem Muster. (Martin Möll)
Ein halbjähriger Japanaufenthalt festigte nachhaltig seine Liebe zur fernöstlichen Kultur: Nik Bärtsch (2.v.r.) (Martin Möll)
Mehr zum Thema

Carla Bley Trio „Life Goes On"

Christian McBride’s New Jawn Der Freischwinger

Soul City Neues aus der Black Music-Szene

"Zen Funk" wird Nik Bärtschs Musik gerne genannt. Sie vereint Elemente aus Funk, Jazz und Minimal Music mit Anklängen an japanische Ritualmusik. Der Schlüssel zum intuitiven Zusammenspiel der Band sind regelmäßige Konzerte: Seit vielen Jahren spielt Ronin jeden Montag live im Züricher Club Exil, dessen Mitbegründer und -besitzer Nik Bärtsch ist. Dadurch hat sich eine Vertrautheit unter den Musikern entwickelt, die entscheidenden Anteil am Gelingen des Ronin-Konzeptes hat. Bärtschs Module - so nennt er seine Kompositionen - sind scheinbar endlos sich wiederholende, soghafte Groove-Gebilde mit präzise ineinander verzahnten Stimmen. Doch innerhalb dieser Strukturen haben die Musiker Spielräume zur individuellen Ausgestaltung. Außerdem sorgen Rhythmus- und Dynamikwechsel für spannungsreiche Kontraste.

Nik Bärtsch, Piano
Stefan Haslebacher (Sha), Bassklarinette, Saxophon
Thomy Jordi, E-Bass
Kaspar Rast, Schlagzeug

Aufnahme vom 27.5.2018 aus dem Sendesaal in Bremen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk