Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseitePolitische Literatur (Archiv)Noam Chomsky: Profit Over People19.02.2001

Noam Chomsky: Profit Over People

Neoliberalismus und globale Weltordnung - Europa Verlag, Hamburg. 2000

<strong>Noam Chomsky, Jahrgang 1928, ist Sprachtheoretiker, seit 40 Jahren Professor am Massachusetts Institut of Technology und vor allem ein politischer Aktivist der Linken. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben und war allen US-Regierungen der Nachkriegszeit, ob Republikanern oder Demokraten, ein Dorn im Auge, sei es wegen seines Protestes gegen die eigennützige US-Außenpolitik, sei es wegen seines entschiedenen Eintretens für die Bürgerrechte auch jenseits der Grenzen der USA. Es ist daher keine Überraschung , dass Chomsky sich seit einiger Zeit mit den Auswirkungen der neoliberalen Ideologie und ihrer weltweiten Durchsetzung unter der Flagge der USA befasst. Spätestens der Weltsozialgipfel in Porto Alegre in Brasilien vor wenigen Wochen hat gezeigt, dass sich die Gegner der sog. Globalisierung zu formieren beginnen, ist doch die Schattenseite dieser politischen Ökonomie nicht mehr zu übersehen, wird die Liste der Opfer dieses Wirtschaftens immer länger. In einer Studie unter dem Titel "Profit over People" hat Noam Chomsky die Kritik an der globalen Weltordnung zusammengefasst. Martin Geiling bespricht das Buch für uns:</strong>

Martin Geiling

Dies ist ein ebenso brisantes wie alarmierendes Buch. Denn es enthält die bislang profundeste Kritik an der "Logik des freien Marktes" und der Gefährdung der Demokratie durch Neoliberalismus und Globalisierung. Noam Chomsky, Professor für Sprachtheorie am renommierten Massachusetts Institute of Technology und einer der schärfsten Kritiker der Außen- und Sicherheitspolitik der USA seit den Zeiten des Vietnamkriegs, legt mit seiner jüngsten Arbeit die Summe seiner Erkenntnisse über Entstehung und Konsequenzen des spezifisch us-amerikanischen Ökonomismus vor, der nichts Geringeres als die weltweite Durchsetzung eines hemmungslosen und alles beherrschenden Kapitalismus anstrebt.

Dieser Ökonomismus kommt im neoliberalen Gewande daher. Er bezeichnet ein Prinzip und ein Politikverständnis, mittels derer es (wie Robert McChesney in seiner Einleitung formuliert) "einer relativ kleinen Gruppe von Kapitaleignern gelingt, zum Zwecke persönlicher Profitmaximierung möglichst weite Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zu kontrollieren."

In den USA, wo privates Unternehmertum und Marktideologie immer schon zu den Merkmalen der Politik gehörten, lässt sich der Vormarsch dieses Denkens zumal nach dem Zweiten Weltkrieg, so Chomsky, genau verfolgen; dabei ist bemerkenswert, wie leicht es den Interessen des großen Geldes gelang, die Idee des ökonomischen Individualismus für ihre Zwecke einzuspannen. Jahrelange, von "Big Business" finanzierte Werbekampagnen verliehen dieser systematischen Transformation auch in den Augen des gemeinen Amerikaners eine "fast sakrale Aura"; die damit verbundenen Forderungen an die Nation bedurften "kaum noch der Verteidigung". Inzwischen lässt sich in "God's own country" mit neoliberalen Formeln alles Mögliche begründen: Steuererleichterungen für Wohlhabende, Reduzierung des Umweltschutzes, Zerschlagung staatlicher Wohlfahrtsprogramme. Und auch dies ist unbestreitbar: Jede Aktivität, die sich gegen die gesellschaftliche Vorherrschaft der Konzerne richtet, ist "automatisch verdächtig, weil sie die Mechanismen des freien Marktes, der einzig vernünftigen, fairen und demokratischen Instanz für die Verteilung von Gütern und Dienstleistungen, gefährden könnte."

Was für die USA selber gilt, gilt inzwischen fast überall in der Welt, die negativen Folgen der neoliberalen Revolution rücken mehr und mehr ins Bewusstsein: die Zunahme sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit, die rapide Verschlechterung der globalen Umweltbedingungen, der krasse Gegensatz zwischen Einflussnahme der wenigen und Einflusslosigkeit der großen Mehrheit der Menschen.

Vor dieser Entwicklung hatte schon einer der amerikanischen Verfassungsväter, James Madison, gewarnt; nun treibt sie Chomsky um. Denn sie trifft, sie zerstört das demokratische Selbstverständnis, wie es sich seit der Aufklärung herausgebildet hat. Was einer bestimmten ökonomischen Logik entspricht, so sein Argument, wendet sich zwangsläufig gegen demokratische Selbstbestimmung und Kontrolle von unten. In einer Welt, in der nur noch Kapital- und Konzerninteressen zählen, die sich auf einen "Konsens ohne Zustimmung" stützen, steht die Zukunft der Demokratie selbst auf dem Spiel. Jedenfalls einer Demokratie, die "diesen Namen verdient" - und sich nicht auf die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben durch gewählte Mitglieder einer politischen Elite oder Klasse reduziert. Schon jetzt belegen repräsentative Umfragen in vielen Ländern, auch den USA, dass immer mehr Menschen immer weniger davon überzeugt sind, dass ihre jeweilige Regierung die "Interessen des Volkes" vertritt; weitaus verbreiteter ist die Annahme, ja die Gewissheit, dass nur die Anliegen der Mächtigen, d.h. der Wirtschaft und des Kapitals, zählen; dass die Wirtschaft - Großunternehmen, Multis und Banken - de facto zuviel Macht ausübt und dass sie zu wenig zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen beiträgt.

Chomskys Warnungen vor den Gefahren einer Aushöhlung der Demokratie im Zeitalter der Globalisierung können angesichts solcher empirischen Befunde gar nicht ernst genug genommen werden. Sein neues Buch müsste Pflichtlektüre gerade auch für Politiker sein, die die Zeichen an der Wand bislang nicht sehen wollen.

Martin Geiling besprach "Profit over People. Neoliberalismus und globale Weltordnung" von Noam Chomsky. Erschienen ist der 159 Seiten starke Band im Europa Verlag. Er kostet 24,50 Mark. Zum Thema "Kritik der politischen Ökonomie" noch ein weiterer Buchtip an dieser Stelle. Die französische Autorin Viviane Forrester hat ihrem erfolgreichen Buch "Der Terror der Ökonomie" nun ein weiteres folgen lassen: "Die Diktatur des Profits". Sie versucht darin zu zeigen, wie das bloße Streben nach Profit die Arbeitsgesellschaft zerstört, wie reale Wertschöpfung zugunsten von purer Bereicherung immer mehr in den Hintergrund tritt. Ihr neues Buch ist im Hanser Verlag erschienen, hat 210 Seiten und kostet 35 Mark.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk