Montag, 06.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Der Kultur-Abend
StartseiteForschung aktuellAutophagie auch ein Mini-Immunsystem03.10.2016

Nobelpreis für MedizinAutophagie auch ein Mini-Immunsystem

Der Prozess der Autophagie, für den Yoshinori Ohsumi mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird, könne nicht nur als Müllabfuhr gesehen werden, sagte Ingo Schmitz vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig im DLF. Die Autophagie sei zudem auch ein Mini-Immunsystem auf zellulärer Ebene.

Ingo Schmitz im Gespräch Uli Blumenthal

Prof. Dr. Ingo Schmitz, Leiter der Arbeitsgruppe "Systemorientierte Immunologie und Entzündungsforschung" am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig
Prof. Dr. Ingo Schmitz, Leiter der Arbeitsgruppe "Systemorientierte Immunologie und Entzündungsforschung" am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig  
Mehr zum Thema

Dossier: Nobelpreise 2016

Medizin-Nobelpreis 2016 Der Müll muss weg

Medizin-Nobelpreis Auszeichnung für japanischen Zellforscher

Mittels der Autophagie könnten eindringende pathogene Bakterien und Vieren erkannt und dann unschädlich gemacht werden. Zum Beispiel Salmonellen könnten durch dieses Mini-Immunsystem bekämpft werden, erklärte Ingo Schmitz. 

Der Nobelpreis für Yoshinori Ohsumi sei  "überfällig" gewesen und habe den Richtigen getroffen, betonte der Leiter der Arbeitsgruppe "Systemorientierte Immunologie und Entzündungsforschung". Denn der japanische Forscher habe von den heute ungefähr 30 bekannten Genen, die am Autophagie-Prozess beteiligt seien, mehr als die Hälfte erkannt und deren Funktion aufgeklärt.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk