Samstag, 08.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteSport am Wochenende"Die Disziplin muss noch wachsen"20.12.2020

Nordische Kombination der Frauen"Die Disziplin muss noch wachsen"

Im Wintersport ist eine letzte Bastion gefallen: Auch die Frauen dürfen im Weltcup und WM der Nordischen Kombination starten. Aber das Olympia-Debüt muss aber noch warten. "Es wird schon noch ein bisschen dauern", sagte Kombiniererin Jenny Nowak im Dlf. Noch fehle es der Disziplin an Sportlerinnen.

Jenny Nowak im Gespräch mit Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Nordische Kombiniererin Jenny Nowak aus Deutschland. (dpa-Zentralbild)
Die Nordische Kombiniererin Jenny Nowak aus Deutschland. (dpa-Zentralbild)
Mehr zum Thema

Gender Pay Gap im Skispringen Frauen kämpfen um gleiche Bezahlung und Aufmerksamkeit

Gender Pay Gap im Fußball WM-Sieg setzt US-Verband unter Druck

US-Fußballerinnen klagen auf Gleichbehandlung "Das hat schon lange gebrodelt"

Eine Frage der Fairness Schwangere US-Athletinnen fordern Mutterschutz

Frauenfußball US-Nationalspielerinnen verklagen Verband wegen Diskriminierung

Frauen im Eishockey Kampf um Gleichberechtigung

Am Freitag durften im österreichischen Ramsau auch die Frauen in der Nordischen Kombination ihre Weltcuppremiere feiern – die letzte olympische Wintersportart, die bislang nur den Männern vorbehalten war. Im Februar soll es auch erste WM-Medaillen bei den Erwachsenen in Oberstdorf geben. "Mir war die Bedeutung des Wettkampfs bewusst", sagte Jenny Nowak. Sie habe aber versucht den Wettkampf als normalen Wettkampf zu sehen, da auch die selben Konkurrentinnen am Start waren. Nur der Name des Wettbewerbs sei halt anders gewesen. 

Svenja Würth beim Weltcup in Lillehammer 2017. (Yomiuri Shimbun/AP Images) (Yomiuri Shimbun/AP Images)Gender Pay Gap im Skispringen
Im Sport hängt das Gehalt häufig vom Geschlecht ab. Im Skispringen ist die Diskrepanz der Preisgelder zwischen Männern und Frauen besonders hoch. Frauen bekommen für einen Weltcupsieg weniger als die Hälfte des Männer-Preisgelds. 

Noch fehlen ausreichend Frauen

"Es wird schon noch ein bisschen dauern", sagte Nowak, auf die Frage hin, wann Männer und Frauen auf dergleichen Stufe stehen werden. Man befinde sich aber auf einem guten Weg. Die Hoffnung sei nun spätestens bei den Olympischen Spielen 2026 dabei zu sein. Die nächsten Winterspiele in Peking 2022 finden noch ohne die Kombinierinnen statt. Das Internationale Olympische Komitee hat eine Aufnahme ins Programm abgelehnt. Die nächste Chance dazu gibt es nun also frühestens in Cortina d'Ampezzo 2026.

Aktuell fehlen noch weitere Mädchen und Frauen, um mehr Teilnehmerinnen an den Wettkämpfen zu haben, kritisierte Nowak. "Die Disziplin muss schon noch ein bisschen mehr wachsen". Deswegen trauere sie der Olympia-Absage für 2022 keine so große Träne nach. 

Generell sei es aber schon wichtig, die Männer- mit den Frauenwettbewerben zu synchronisieren. "Die Medien werden dann auch viel aufmerksamer auf uns", sagte Nowak. Deswegen sei es wichtig mit den Männern am selben Ort zu sein. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk