Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteKultur heuteAm Aschermittwoch ... ziehen wir nach Berlin14.02.2018

Notizen von der BerlinaleAm Aschermittwoch ... ziehen wir nach Berlin

Am Aschermittwoch ist alles vorbei ...? Von wegen! Ganz Köln mag vielleicht den Fastenblues summen und die letzten Konfettischnipsel in den Rinnstein fegen, aber in Berlin steht die Sause noch bevor. Der Kalender meint es in diesem Jahr gut mit denen, die weder auf den Karneval noch auf die Berlinale verzichten möchten.

Von Maja Ellmenreich

Ein Herz aus Papier und Konfetti liegen auf dem Boden. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Heute kommt alles zusammen: Aschermittwoch, Valentinstag und die Berlinale-Anreise (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Festivalblog Notizen von der Berlinale

Weihnachten und Ostern fallen bekanntlich selten auf ein und denselben Tag, auch wenn besondere Glücksgefühle uns das gelegentlich glauben machen wollen. Deutlich höher ist dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass Aschermittwoch und Valentinstag eine kalendarische Liaison eingehen. Dieser von Jecken und Narren gefürchtete Mittwoch, der einer emotionalen Vollbremsung gleichkommt, und der höchste Feiertag der Liebenden: rosarot, herzchengarniert und an Erwartungen kaum zu überbieten.

In diesem Jahr will es der Zufall also, dass das Aschekreuz ausgerechnet am Festtag des Heiligen Valentin gezeichnet wird. Und als wäre das dem Zufall noch nicht genug gewesen, hat er diesen außergewöhnlichen 14. Februar auch noch zum Reisetag der Filmfreunde erklärt. Mit Bus und Bahn, Flugzeug und Auto bewegen sich Profi-und Hobby-Cineasten aus aller Welt auf die deutsche Hauptstadt zu, denn dort beginnt morgen die 68. Ausgabe der Berlinale.

Das Dach des Kölner Hauptbahnhofs: mit dem Werbeschriftzug "4711 Echt Kölnisch Wasser" (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)Aschermittwoch in Köln: Im Zug geht es nun zur Berlinale (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)

Liebespärchen im Cinemascope-Format

So sitze auch ich an diesem seltsamen Zwischentag im Zug von Köln nach Berlin. Ein paar Reihen weiter haben zwei Verliebte die störende Armlehne hochgeklappt, um ungehindert und pausenlos küssen zu können. Ihnen gegenüber hat ein Alleinreisender Platz genommen, dem die Liebeszene im Cinemascope-Format offensichtlich ein wenig zu realistisch war: Bis über beide Ohren ist er hinter seinen Berlinale-Unterlagen verschwunden, taucht nur gelegentlich hervor, um den Kuli zu zücken und Bemerkenswertes anzustreichen. Ansonsten herrscht inzwischen erstaunliche Ruhe in Wagen 31. Nachdem ein Herr mit Fensterplatz gerade noch lauthals am Telefon von seinen Karnevalserlebnissen erzählt hat, ist er jetzt seiner Erschöpfung erlegen: Leise schnarcht er vor sich hin.

Valentinstag, Aschermittwoch und Berlinale-Reisetag an ein- und demselben Tag? Vielleicht doch ein bisschen zu viel des Guten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk