Mittwoch, 24.04.2019
 
StartseiteInterview"Symbol für das menschliche Frankreich"16.04.2019

Notre-Dame"Symbol für das menschliche Frankreich"

Der Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat weltweit Bestürzung ausgelöst. Der französische Politikwissenschaftler Henri Menudier sagte im Dlf, die Kirche sei nicht nur eines der größten Symbole des Christentums, sondern auch politisch und historisch bedeutend.

Henri Menudier im Gespräch mit Jürgen Zurheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Kathedrale Notre Dame in Paris in Flammen. (MAXPPP / Julien Mattia)
Die Kathedrale Notre Dame in Paris in Flammen (MAXPPP / Julien Mattia)
Mehr zum Thema

Mitgefühl aus aller Welt Bestürzung über Feuer in Notre-Dame

Notre-Dame "Dramatische Schäden" an der Kathedrale

Jedes Jahr strömten Millionen Touristen in die Kathedrale - das zeige die Bedeutung von Notre-Dame über Frankreich hinaus, sagte Menadier.  "Es ist ein Symbol der Kultur für die ganze Welt".

Zudem habe das Gebäude nicht nur religiöse Strahlkraft. "Es hat eine allgemeine geschichtliche und politische Bedeutung", so der Politikwissenschaftler. Zahlreiche politische Ereignisse hätten dort stattgefunden, so etwa die Krönung Napoleons I. zum Kaiser oder der Gottesdienst mit Charles de Gaulles zum Ende der deutschen Besatzung im August 1944.

Das meistbesuchte Wahrzeichen von Paris

Das Feuer war am Montagabend im oberen Teil des Gebäudes ausgebrochen und hatte sich schnell ausgebreitet. Dabei wurden der Dachstuhl sowie der Spitzturm zerstört. Die übrige Gebäudestruktur inklusive der beiden Haupttürme konnte gerettet werden.

Notre-Dame wurde ab dem 12. Jahrhundert errichtet und gilt als eines der ersten gotischen Kirchengebäude in Frankreich. Die Kathedrale des Erzbistums Paris gehört bei Touristen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Jedes Jahr besuchen sie rund 13 Millionen Menschen. Damit ist die Kathedrale das meistbesuchte Wahrzeichen der Hauptstadt.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk