Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

NowitschokScotland Yard findet kontaminierten Behälter

Feuerwehrleute tragen ihre Ausrüstung zum Tatort in der Muggleton Road in Amesbury, wo Antiterroroffiziere ermitteln, nachdem dort ein Paar mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt kam. (dpa/picture alliance/Steve Parsons)
Feuerwehrleute tragen ihre Ausrüstung zum Tatort in der Muggleton Road in Amesbury, wo Antiterroroffiziere ermitteln, nachdem dort ein Paar mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt kam. (dpa/picture alliance/Steve Parsons)

Die britische Polizei hat den Behälter gefunden, durch den ein Mann und eine Frau mit Nowitschok vergiftet wurden.

Die Frau war am Sonntagabend an den Folgen der Vergiftung gestorben, der Mann schwebt inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Die Ärzte bezeichnen seinen Zustand als "ernst, aber stabil". Scotland Yard teilte mit, bei der Durchsuchung des Hauses, das das Paar in der südwestenglischen Ortschaft Amesbury bewohnte, sei eine kleine Flasche gefunden worden. Diese habe das Nervengift Nowitschok enthalten. Es ist allerdings noch nicht geklärt, wie die Flasche in das Haus des Mannes gelangte.

Nun will Scotland Yard versuchen, herauszufinden, ob das Gift aus derselben Quelle stammt wie die chemische Substanz, mit der der russische Ex-Spion Skripal und seine Tochter im März vergiftet worden waren. Die Polizei hält es für wahrscheinlich, dass die beiden Fälle zusammenhängen und ermittelt wegen Mordes und versuchten Mordes.

Diese Nachricht wurde am 14.07.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.