Freitag, 30.10.2020
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteDeutschland heuteReul (CDU) korrigiert Aussagen zum Hambacher Forst04.09.2019

NRW-Innenminister unter DruckReul (CDU) korrigiert Aussagen zum Hambacher Forst

Die Räumung im Hambacher Forst gilt als bisher größter Polizeieinsatz in der Geschichte Nordrhein-Westfalens. Politisch verantwortlich war dafür Innenminister Herbert Reul. Der CDU-Politiker räumte jetzt ein, zuvor falsche Angaben bezüglich seiner Rolle im Vorfeld des Einsatzes gemacht zu haben.

Moritz Küpper im Gespräch mit Peter Sawicki

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen (dpa/Federico Gambarini)
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen (dpa/Federico Gambarini)
Mehr zum Thema

Klimaschutz Protesttage im Braunkohle-Revier

Meinungsfreiheit RWE fordert 50.000 Euro für Aufruf per Tweet

Rheinisches Braunkohlerevier Ein Gotteshaus weicht dem Tagebau

RWE-Hauptversammlung Nette Worte für die Klima-Demonstranten

Hambacher Forst & Garzweiler II Mensch oder Baum, Forst oder Dorf

Vor der Räumung habe Reul Gespräche mit der Unternehmensleitung des Energiekonzerns RWE geführt. Damit korrigierte der 67-Jährige eigene Aussagen. Erst vor wenigen Tagen hatte Reul im WDR erklärt, solche Gespräche hätten nicht stattgefunden. Das tue ihm leid, und er habe diese Aussage nach einem Blick in seinen Kalender korrigieren wollen, so Reul weiter. Gleichzeitig erklärte er, mit dem Treffen habe er sich nicht vor den Karren von RWE spannen lassen.

Nach Einschätzungen unseres NRW-Landeskorrespondenten Moritz Küpper sei diese neue Aussage Reuls durchaus heikel. Das hänge insgesamt mit der Brisanz rund um den Hambacher Forst zusammen, und zu diesem Thema habe der Innenminister nun erwiesenermaßen falsche Dinge gesagt. Hinzu kämen aktuell zwei Rechtsgutachten, die Reul zusätzlich unter Druck setzten. Demnach habe das NRW-Bauministerium gezielt nach Gründen gesucht, um einen Polizeieinsatz im Hambacher Forst zu rechtfertigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk