Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSternzeitDer Nordpol des Mondes15.09.2019

Nur ein streifender BlickDer Nordpol des Mondes

Auf seiner Bahn um die Erde zeigt der Mond uns stets dieselbe Seite, die folgerichtig als Vorderseite bezeichnet wird. Die ersten Ansichten von der Rückseite des Mondes lieferte die sowjetische Raumsonde Lunik 3 vor rund 60 Jahren.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Durch die Libration des Mondes verschiebt sich auch die Position des bekannten Mondkraters Copernicus relativ zur Mitte des Mondanblicks  (Calsky)
Durch die Libration des Mondes verschiebt sich auch die Position des bekannten Mondkraters Copernicus relativ zur Mitte des Mondanblicks (Calsky)

Dass man trotzdem von der Erde aus gelegentlich auch einen Blick auf die Gebiete jenseits der Trennlinie zwischen Vorder- und Rückseite des Mondes werfen kann, liegt an dessen elliptischer Umlaufbahn.

In Erdnähe muss der Mond etwas schneller wandern, um nicht auf die Erde zu stürzen, in Erdferne kann er etwas langsamer laufen. Gleichzeitig dreht er sich aber mit konstanter Geschwindigkeit um seine Achse. Beides zusammen führt dazu, dass der Mond während seines Umlaufs langsam ein wenig den Kopf zur Seite dreht.

Der Mond mit voll beleuchteter Rückseite vor der Erde  (NASA)Trotz Libration ist der größte Teil der Mondrückseite von der Erde aus nie zu sehen (NASA)

Weil außerdem seine Bahn um rund fünf Grad gegen die Ekliptik geneigt ist, blickt man von der Erde aus mal etwas von unten, dann wieder von oben auf den Mond. Daher sieht es so aus, als ob er während eines Umlaufs auch langsam nickt.

Heute Abend etwa steht der Mond weit südlich der Ekliptik, und entsprechend ist der Blick frei auf den Nordpol und die Krater, deren Böden teilweise in ewigem Schatten liegen.

Leider kommen nur Beobachter mit einem Teleskop in den Genuss dieses Anblicks, denn der Nordpol ist lediglich um fünf Grad in unsere Richtung gekippt. So kann man zwar etwa 150 Kilometer weit über den Nordpol hinaus blicken, doch schrumpfen die wegen der randnahen Lage auf lediglich ein Dreihundertstel des Monddurchmessers zusammen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk