Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Nachrichten
StartseiteGesichter EuropasGeldgeschichten von der grünen Insel22.09.2018

Oase IrlandGeldgeschichten von der grünen Insel

Seit 1973 ist Irland Mitglied in der EU, das einstmals so arme Agrarland erlebte einen enormen Aufschwung. Ein Lockmittel für Konzerne und Investoren waren die sehr niedrigen Unternehmenssteuern auf der Insel.

Von Tom Schimmeck

Irland gibt im Streit um Steuervorteile nach. (imago stock&people)
Auf Spurensuche im Steuerparadies Irland (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

"Schwarze Liste" nach Paradise Papers Die Versäumnisse Brüssels

Brexit konkret Britisch-europäischer Showdown

Im Schatten des Brexit Schottland, Nordirland, Gibraltar - eine ungewisse Zukunft

Das irische Wirtschaftswunder stoppte 2008 mit der Finanzkrise brutal - ein Notfallkredit von IWF und Euroländern musste her. Heute gilt Irland als genesen. Doch aufgrund zahlreicher Enthüllungen über Briefkastenfirmen und Steueroasen, stehen Konzerne nun weltweit in der Kritik, Steuern in Milliardenhöhe zu "vermeiden".

Irland spielt hier eine Schlüsselrolle. 2017 klagte die EU-Kommission gegen Steuervereinbarungen zwischen US-Unternehmen und der Regierung in Dublin. Irlands Regierung wehrt sich vehement gegen die Kritik der EU. Man fürchtet um Arbeitsplätze und Kapital.  

Gesichter Europas begeben sich auf Spurensuche im Steuerparadies.

Heute ein beliebter Ansiedlungsort für internationale Konzerne: der Grand Canal in Dublin (Deutschlandradio / Tom Schimmeck) (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)Verladeplatz für Firmenmilliarden
Im Hafen von Dublin wurden einmal Kohle, Teer und Eisen verschifft. Heute erzielen IT-Konzerne dort Milliardengewinne - und zahlen kaum Steuern dafür. Irland hat als Steuerparadies mit großzügigen Ausnahmeregelungen weltweite Berühmtheit erlangt - und ein Imageproblem.

Der Hafen der südirischen Stadt Cork (Deutschlandradio / Tom Schimmeck) (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)Veräppelt? Ein Weltkonzern in Cork
Lange lockte die irische Regierung mit günstigen Steuermodellen Konzerne ins Land. Viele gingen nach Dublin. Apple ging in den 1980er-Jahren nach Cork, wo die Arbeitslosigkeit grassierte. Ob die südirische Stadt von dem Weltkonzern profitiert hat, darüber sind die Einwohner geteilter Meinung.

 Irische Auswanderer beim Verlassen ihres Heimatlands in die USA (imago stock&people) (imago stock&people)Nation der Auswanderer im Aufwind
Die Iren haben Armut und Aufschwung erlebt. Nach dem EU-Beitritt Anfang der 1970er-Jahre ging es bergauf. Knapp 40 Jahre später brachte die Finanzkrise Irland an den Rand des Abgrundes. Das Land rettete sich erneut, diesmal auch durch fragwürdige Steueranreize. Der Preis für das Image ist hoch.

Bankzentrale am Fluss Liffey im irischen Dublin (picture alliance / zb / Frank Baumgart) (picture alliance / zb / Frank Baumgart)Kurzsichtige "Philosophie der Gier"
In Irland werde viel für Banken und Firmen getan, aber wenig für die Menschen, meinen Kritiker. Das Hilfspaket nach der Finanzkrise etwa habe vor allem den Banken gedient. Und auch in Parlamentsdebatten findet eine firmenfreundliche Politik viele Fürsprecher.

Orte für Gründer wie die Dubliner Dogpatch Labs boomen aktuell in Irland (Deutschlandradio / Tom Schimmeck) (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)Ausländische Konzerne vor heimischer Wirtschaft?
Erst kamen die Banken, dann die Softwareschmieden - Apple, Google, Microsoft, Facebook, alle sind auf der Insel. Umgarnt werden vor allem US-Konzerne, die heimische Wirtschaft schaut zu oder wird geschluckt. Aufbruchstimmung hier, Sorgenfalten dort.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk