Freitag, 24.05.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteVerbrauchertippLänger frisch dank kluger Lagerung12.04.2019

Obst und GemüseLänger frisch dank kluger Lagerung

Gut gekühlt im feuchten Keller oder im Kühlschrank? Oder doch besser ausgepackt auf einem Teller bei Zimmertemperatur? Obst, Salat und Gemüse halten sich länger und bleiben frisch, wenn man sie richtig lagert - und erst kurz vor dem Verzehr wäscht.

Von Hilde Braun

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Verschiedene Sorten Obst liegen auf einem Teller. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Obst sollte man möglichst frisch verzehren - je älter es ist, desto weniger Vitamine sind enthalten. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Mehr zum Thema

Gross, Ernährungsexpertin Lebensmittelverschwendung ist manchmal "der pure Überdruss"

Besser leben ohne Plastik Plastic - it´s not fantastic

Lebensmittelfälschungen Panschen, strecken, umdeklarieren

Sarah Wieners Speisekammer Grünkohl – der regionale Superheld

Je frischer desto besser: Am besten kauft man deshalb Obst und Gemüse direkt beim Erzeuger und aus der Region. Je älter es ist, desto weniger Vitamine sind enthalten. Auf dem Wochenmarkt oder im Einzelhandel hilft ein Frischetest: Aussehen, Farbe und Geruch geben gute Hinweise auf den Frischegrad. Landwirt Ludwig Burchert aus Köln erklärt: "Das kann man sehen, wenn das frische Ernte ist, wie die aussehen. Das ist frisch hier, die blinken vor Frischheit, wenn die Schale leuchtet, sind die frisch, und wenn die älter sind, dann sind sie grau."

Hat der Apfel eine glatte Schale? Gibt es welke Blätter beim Brokkoli? Ist die Farbe der Erdbeeren intensiv und duften sie aromatisch? Das alles sind Hinweise auf Frische. In die Hand nehmen und drücken kann auch helfen, ist aber unhygienisch und deshalb nicht zu empfehlen.

Martina Vogelpohl ist Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: "Aber auch der Einzelhandel bietet gute Möglichkeiten an, weil er technisch gute Möglichkeiten hat, die Frische zu erhalten."

Sprich spezielle Kühlmöbel und Lagerräume. Obst und Gemüse sollte man am besten in kleinen Mengen kaufen, damit es möglichst frisch verzehrt wird. Oder richtig lagern. Dabei gibt es einiges zu beachten: Einfach auspacken und in Schüsseln oder Tellern im Wohnraum verteilen ist keine gute Idee. Denn Äpfel oder Birnen werden besser im feuchten Keller oder im Kühlschrank frisch gehalten als bei Zimmertemperatur. Das gilt auch beispielsweise für Brokkoli oder Endiviensalat.

Schale enthält Vitamine und Ballaststoffe

"Auf keinen Fall sollten empfindliche Sorten wie Bananen oder Orangen aber auch Gurken und Tomaten sollten keinesfalls in den Kühlschrank. Sie verlieren an Aroma." Äpfel oder Birnen reifen beispielsweise noch nach und geben das natürliche Reifehormon Ethylen ab. Wenn beispielsweise eine Mango daneben lagert, reift auch diese nach. Erdbeeren am besten zügig verzehren, sie reifen nicht nach und halten allerhöchstens zwei Tage.

Bei allem Obst und Gemüse gilt: Wenn die Haupterntezeit ist, ist es besonders frisch. Die Schale kann man meist mitessen, sie enthält Vitamine, Ballaststoffe und sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, erklärt die Ernährungsexpertin: "Sekundäre Pflanzenstoffe haben auf unsere Gesundheit eine sehr positive Wirkung, und die sitzen verstärkt in den Schalen und äußeren Randschichten von Obst und Gemüse."

Einige Behältnisse aus dem Verkauf können helfen Lebensmittel frisch zu halten oder getrennt aufzubewahren und machen durchaus Sinn: Zum Beispiel löchrige Behälter, die sie schützen und gleichzeitig Luft dran lassen. Man sollte aber bedenken, dass Plastikverpackungen die Umwelt belasten. Gemüse, das in Plastik eingeschweißt ist, unbedingt raus nehmen, wie Gurken, Möhren oder Ähnliches: Es besteht die Gefahr von Schimmelbildung.   

Waschen erst kurz vor dem Verzehr

Und bitte nicht vor dem Lagern waschen. Damit wäscht man die Haltbarkeit gleich mit ab und schleppt im schlimmsten Fall Keime ein, die das Obst und Gemüse schneller verderben lassen. Hier gilt: Erst kurz vor dem Verzehr waschen. Übrigens: Wer im Bioladen oder auf dem Biostand am Markt einkauft, findet deshalb nicht mehr Produkte aus Region oder zur Haupterntezeit, aber, so Monika Vogelpohl: 

"Bioobst oder -gemüse weisen keine oder fast keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Auch enthalten sie deutlich weniger Nitrate. Aber sie unterscheiden sich im Vitamin- und Mineralstoffgehalt kaum vom konventionellen Obst oder Gemüse."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk