Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am WochenendeDie Vorteile des Stufenplans für den Sport06.03.2021

Öffnungen im SportDie Vorteile des Stufenplans für den Sport

Mit einem Stufenplan soll der Breitensport wieder in Aktion treten. Prof. Arne Güllich, Sportwissenschaftler an der TU Kaiserslautern, sieht darin Vorteile - und traut den Vereinen viel zu.

Prof. Arne Güllich im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kinder beim Fußballtraining (imago sportfotodienst)
Kinder beim Fußballtraining (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Kinder und Corona Wie sich Schulen verantwortlich öffnen lassen

Kinder im Lockdown 30 Kilo mehr seit März

Kinderrechte im Grundgesetz Was würde sich für Eltern und Kinder ändern?

Unendlicher Lockdown Was tun gegen den Corona-Frust?

Der Stufenplan zur Öffnung des Sports in der Coronavirus-Pandemie habe zwei Seiten, sagt Güllich. Er wünsche sich selbst, dass er möglichst bald wieder mit seinen Sportkameraden aktiv werden könne. "Auf der anderen Seite: Mehr Sport bedeutet mehr Begegnungen, mehr Begegnungen bedeuten mehr Infizierte, mehr Infizierte bedeutet mehr Tote. Und ich weiß nicht, wie man das gegeneinander abwägen soll." Man kaufe sich Öffnungen mit Sterbenden, sagte Güllich, allerdings auch in anderen Bereichen, nicht nur im Sport. Er sehe in dem Stufenplan habe aber zwei große Vorteile.

Öffnungen für den Breitensport (lt. Bund-Länder-Konferenz)

Bei Inzidenz unter 50:

Ab 8. März: Training draußen kontaktfrei (max, 10 Personen)
Ab frühestens 22. März: Start kontaktfreier Sport drinnen, Start Kontaktsport draußen
Ab frühestens 5. April: Start Kontaktsport drinnen, bis zu 50 Zuschauer draußen

Bei Inzidenz 50 bis 100:

Ab 8. März: Kindertraining bis 14 Jahre in Gruppen (max. 20 Personen); Individualsport mit zwei Haushalten und max. fünf Personen draußen
Ab frühestens 22. März: Start kontaktfreier Sport drinnen und Kontaktsport draußen (negativer Test jeweils erforderlich)
Ab frühestens 5. April: Kontaktfreier Sport drinnen und Kontaktsport draußen jeweils ohne Test

"Behutsames Vorgehen mit Anreizen"

Zum einen sei es ein behutsames Vorgehen mit der Option, wieder zurückzuschalten. "Und zweitens haben wir endlich mal eine gute, klare Anreizstruktur", sagte Güllich. "Bisher mussten wir immer alle tapfer sein. Und wir wussten aber nicht, ob wir dafür belohnt werden. Und jetzt haben wir eine klare Vorgabe: 'Ja, wenn die Inzidenzzahlen bleiben, dann werden wir auch belohnt.' Dann gibt es den nächsten Öffnungsschritt." Viele Menschen würden nun Sport treiben wollen, sagte Güllich. "Weil es jetzt eine Zeitlang untersagt gewesen ist." Dadurch sei für viele Menschen der Anreiz nochmal größer. 

Kinder beim Fußballtraining (imago stock&people)Kinder beim Fußballtraining (imago stock&people)Bewegungsmangel im Lockdown - Wie sich das Vereinssport-Verbot auf Kinder auswirkt Vereinssport ist nicht erlaubt, soziale Kontakte sind massiv eingeschränkt - die Maßnahmen in der Corona-Pandemie treffen Kinder ganz besonders. Wissenschaftler warnen: Folgen von Isolation und Bewegungsmangel können Kinder ihr Leben lang beeinflussen.

Güllich: Vereine sollen Hygienekonzepte liefern und Tests durchführen

Der Sport sei gut darin, diszipliniert zu sein und gut zu organisieren. Und deshalb sei er zuversichtlich, das Hygienekonzepte erstellt und umgesetzt werden könnten. Sofern ngeative Tests für die sportliche Betätigung erforderlich sind, seien diese Aufgaben bei den Vereinen gut aufgehoben. Er wisse nicht, wer das im Sport sonst tun sollte. Für die Kosten würden möglicherweise die Sporttreibenden aufkommen. "Wenn den Mitgliedern das Sporttreiben so viel wert ist, dann werden sie es auch tun."

Laufende Kinder rihe11873 - MODEL RELEASED ongoing Children Model Released (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)Kinder- und Jugendsportbericht: Warum Bewegung so wichtig ist
Mindestens 45 Minuten körperliche Aktivität pro Tag empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation für Kinder und Jugendliche. Doch schon dieses Minimum erfüllen in Deutschland 80 Prozent der Heranwachsenden nicht. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk