Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteSport am Wochenende"Der deutsche Frauenfußball muss mehr tun"30.06.2019

Olympiasiegerin Krahn zum WM-Aus in Frankreich"Der deutsche Frauenfußball muss mehr tun"

Die Sorge, dass der deutsche Frauenfußball den Anschluss an die Weltspitze verpasst, sei berechtigt, sagte Weltmeisterin und Olympiasiegerin Annike Krahn im Dlf. Im Nachgang des Turniers werde vor allem die verpasste Qualifikation für Olympia in Tokio bitter sein.

Annike Krahn im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die deutschen Spielerinnen Lina Magull (links) und Giulia Gwinn gehen nach der Niederlage gegen Schweden enttäuscht über den Rasen. (dpa-Bildfunk / Sebastian Gollnow )
Deutschland verliert gegen Schweden. (dpa-Bildfunk / Sebastian Gollnow )
Mehr zum Thema

Frauenfußball international "Frauen kommt Ankoppelung an Männerstrukturen zugute"

Frauenfußball-WM "In vielen Ländern wird die Arbeit professioneller"

Nachwuchssorgen beim Frauenfußball Der Kick fehlt

Frauenfußball-Bundestrainerin "Wir sind auf einem neuen Weg"

Nicht bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio dabei zu sein, dürfte "schwer zu verdauen" sein für die deutsche Mannschaft, glaubt Annike Krahn, die selbst 2016 in Rio Gold mit dem Team gewonnen hatte. Die frühere Nationalspielerin findet aber, dass der Modus hinterfragt werden müsse. Natürlich sei es verständlich bei Olympia Teams aus allen Erdteilen dabei zu haben.

"Aber wenn man die besten Nationen im Frauenfußball dabei haben möchte, dann ist es schwierig, wenn sich nur drei europäische Mannschaften qualifizieren. Wir sehen ja, dass es bei der WM sieben europäische Teams im Viertelfinale waren."

Internationales Niveau steigt

Das Aus im Viertelfinale analysierte die Weltmeisterin von 2007 vor allem im Blick auf die anderen Nationen. In vielen Ländern, gerade in Europa, werde das Niveau immer besser. "Man sieht, dass das große Investment auch seine Früchte trägt." Der deutschen Mannschaft habe es an der einen oder anderen Stelle an "Handlungsschnelligkeit, aber auch an Durchsetzungskraft und Kaltschnäuzigkeit gefehlt", sagte Krahn. Deshalb müsse man jetzt genau hinterfragen, welche Ziele der Frauenfußball in Deutschland habe und wie diese zu erreichen seien. Noch sei man zwar in der Weltrangliste oben dabei. "Aber es gibt genug Signale, dass man mehr tun muss."

Annike Krahn bei einer Talkrunde  (imago)Annike Krahn, Weltmeisterin 2007, Olympiasiegerin 2016 (imago)

Die Niederlande, Schweden, England und die USA stehen jetzt im Halbfinale. Keine Mannschaft habe dabei "restlos überzeugt". Verdient sei aber bei allen vier Teams der Einzug in die Vorschlussrunde. "Die Amerikanerinnen stechen hervor", so Krahn, auch weil sie in der Vorrunde "schon einmal einen Gang zurückschalten" konnten.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk