Freitag, 24.05.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Entwertung einer großen Idee"16.02.2019

Olympische Spiele"Entwertung einer großen Idee"

Tauwetter zwischen Nord- und Südkorea. Die beiden verfeindeten Staaten könnten sich gemeinsam um die Olympischen Spiele 2032 bewerben. „Davon auszugehen, dass der Sport dort die Initialzündung gegeben hat, halte ich für übertrieben“, sagte der Sportwissenschaftler und Historiker Diethelm Blecking im Dlf.

Diethelm Blecking im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Internationale Olympische Komitee hat nach einem Treffen mit Spitzenvertretern grünes Licht für gemeinsame Auftritte von Nord- und Südkorea bei den Winterspielen in Pyeongchang gegeben. (imago sportfotodienst)
Bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea 2018 waren die Teams beider Länder hinter einer gemeinsamen Flagge einmarschiert. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Olympia Nord- und Südkoreas sportliche Annäherung

Rhein-Ruhr-Bewerbung 2032 Zukunftsvision Olympia

Gemeinsame Bewerbung

Olympische Spiele 2032 Vereinte Kandidatur

Die Hoffnung sei groß, dass sich aus der gemeinsamen Bewerbung um Olympia 2032 "möglicherweise eine Politik ergeben könnte, die die ganze Halbinsel in eine bessere Situation bringen könnte – also Denuklearisierung, Familienzusammenführung und mit der ganz weiten Perspektive einer Vereinigung", sagte Diethelm Blecking im Deutschlandfunk. Dies hänge allerdings vor allem von dem anstehenden Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab und "sicherlich nicht vom IOC".

Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un (r) und Südkoreas Präsident Moon Jae In schütteln sich die Hände. (picture alliance/MAXPPP)Nord- und Südkorea wollen sich gemeinsam für die Olympische Spiele 2032 bewerben. (picture alliance/MAXPPP)

Das IOC habe sich auf die weltpolitische Bühne begeben und sehe dies als Chance aus einer vertrackten Situation herauszukommen. Die Olympische Spiele seien nämlich keine Selbstläufer mehr, um deren Austragung sich viele Städte reißen würden: "Es geht eher darum, dass man einen Ladenhüter los wird und die Spiele wie Sauerbier anbieten muss", so Blecking.

"Die Olympischen Spiele sind in Gefahr"

"In dieser Situation in die Offensive zu gehen und ein spektakuläres Modell aus der Taufe zu heben, ist ein sehr geschickter Schachzug, um weiter auf der politischen Bühne präsent zu bleiben", meint der Autor und Journalist.

Für IOC-Präsident Thomas Bach gehe es um die Anerkennung seines Lebenswerkes. Man habe vor zehn Jahre nicht gedacht, dass die Marke "Olympia" mal so schwer zu verkaufen sei. "Es ist die Sorge um die Olympischen Spiele und diese Sorge ist natürlich berechtigt. Wir erleben gerade eine Entwertung dieser großen Idee und an dieser Entwertung kann auch Thomas Bach kein Interesse haben", meint Diethelm Blecking.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk