Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteSport am Wochenende"Überall fließt Geld, nur nie an die Athleten direkt"14.04.2019

Olympische Sportler"Überall fließt Geld, nur nie an die Athleten direkt"

Athletensprecher Jonathan Koch gibt sich beim IOC-Athletenforum zufrieden. Er sieht sich in der Forderung der deutschen Athleten nach einer finanziellen Beteiligung an den Olympiagewinnen bestätigt. Den konkreten Wunsch nach einer Ausschüttung von 25 Prozent der Gewinne an Sportler lässt er aber fallen.

Jonathan Koch im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der ehemalige Ruderer Jonathan Koch, Vertreter der Athleten im DOSB. (Guido Kirchner/dpa)
Der ehemalige Ruderer Jonathan Koch, Vertreter der Athleten im DOSB. (Guido Kirchner/dpa)
Mehr zum Thema

Schwedens Olympiabewerbung 2026 "Wir werden die Ersten sein, die die Spiele klimapositiv ausrichten"

Sportgroßereignisse Europas Hassliebe mit Olympia

Olympia-Bewerbung Italiens Regierung kämpft um Olympia 2026

Mehr Werbemöglichkeiten für Athleten "Ob das gerecht genug ist, sei mal dahingestellt"

Olympische Spiele Deutsche Sportler dürfen mehr werben

Jonathan Koch sieht die deutschen Athleten mit ihrer Forderung auf dem richtigen Weg: "Im Grundsatz sind wir immer noch der Meinung und wurden hier auch bestätigt, dass sich eine Beteiligung einfach aufdrängt. Alles wird professioneller, überall fließt Geld, nur nie an die Athleten direkt."

Olympische Spiele verschlingen viel Geld

Allerdings schränkt er im Interview am Rande des mehrtägigen IOC-Athletenforums in Lausanne ein: Die ursprüngliche Forderung, 25 Prozent der Gewinne durch die Spiele an Sportler auszuschütten, will Koch nicht aufrechterhalten. "Jeder weiß, dass Olympische Spiele sehr viel Geld kosten, sehr viel Geld verschlingen. Im Vier-Jahres-Zyklus schüttet das IOC schon 50 Prozent an die Ausrichter Olympischer Spiel aus, was 2,5 Milliarden Dollar entspricht. Wenn man jetzt in Diskussionen über Olympische Spiele einsteigt, zeigt sich, dass dieser Posten absolut gerechtfertigt ist. Genauso auch, wie die Förderung im Grundsatz von Sportarten und von nationalen Olympischen Komitees."

Im Austausch mit den Athletenkommissionen insbesondere aus ärmeren Ländern bekomme er mit, "dass da vieles wirklich noch in den Startschuhen steckt. Und gerade dort ist jeder Pfennig, auch wenn er nicht unbedingt 100 Prozent transparent seinen Weg findet, dennoch nicht verkehrt," erklärt Koch den Schwenk der deutschen Athleten.

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) spricht bei einer Pressekonferenz im südkoreanischen Pyeongchang. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Über genaue Zahlen zu diskutieren findet Koch nicht entscheidend, sondern den Grundsatz. Er lobt das Rechenbeispiel australischer Sportler: Demnach reicht schon ein Prozent der Gewinne um einen Rentenfonds für Sportler einzurichten.

NOKs in der Verantwortung

Das direkte Treffen mit IOC-Präsident Bach beschreibt Jonathan Koch eher als Kennenlernen und nicht als Streitgespräch. Bach habe ihn positiv überrascht und in viele Punkten mit den Sportlern übereingestimmt. Der IOC-Präsident habe aber im Plenum klar gemacht, dass Geld nur an nationale Olympische Komitees ausgeschüttet würde, die seien dann in der Verantwortung.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk