Samstag, 19.09.2020
 
StartseiteVerbrauchertippDie besten Workouts für zu Hause31.08.2020

Online-Fitnessstudios im TestDie besten Workouts für zu Hause

Während der Corona-Beschränkungen haben viele Sportbegeisterte Online-Fitnessstudios für sich entdeckt. Allerdings erhalten Nutzer bei dieser Form nicht immer die beste Beratung. Auf Risiken wird nicht ausreichend hingewiesen.

Von Dieter Nürnberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fitnesskurse in den eigenen vier Wänden wird immer beliebter (dpa/picture alliance/ Zoonar)
Fitnesskurse in den eigenen vier Wänden werden immer beliebter (dpa/picture alliance/ Zoonar)
Mehr zum Thema

Sport und Corona In Pandemie-Zeiten zählt gute Planung

Fitness zwischen Körperkult und Optimierungswahn "Wir straffen das!"

Auf den ersten Blick ist alles wie gewohnt. Mit viel Engagement turnen die Trainerinnen und Trainer vor und die Kursteilnehmer sind zum Mitmachen aufgefordert. Nur, dass eben der Bildschirm und die eigenen vier Wände den Trainingsraum im Sportstudio ersetzen. Die Stiftung Warentest staunte nicht schlecht, was und wie viel da alles angeboten wird. Einige der Online-Fitnessstudio-Portale haben sogar tausende unterschiedliche Kurse im Angebot. Vom Bauchtraining über Fettverbrennung bis Yoga.

Die Anmeldung klappte bei allen untersuchten Fitness-Plattformen reibungslos. Allerdings fehlte oft die individuelle Erstberatung, in den meisten Fällen wurden lediglich Basisdaten wie Alter, Geschlecht und Gewicht abgefragt, so Warentesterin Claudia Till.

"Was sind meine persönlichen Voraussetzungen, was kann ich, was kann ich nicht? Bei der Personalisierung also hatten alle Schwächen – ob beispielsweise der Gesundheitszustand abgefragt wird. Das haben sie eigentlich durchweg nicht gemacht und auch nicht genug auf Risiken hingewiesen."

Motivation und individuelle Trainingsempfehlungen sind die Schwachstellen

Untersucht wurden fünf Online-Anbieter, sie sollten zumindest zwei der drei Trainingsbereiche Kraft, Ausdauer und Entspannung anbieten. Drei Monate Onlinekurs kosten zwischen knapp 40 und 90 Euro. Einen Fitnesstest zu Kursbeginn und zur Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit bot nur "Gymmondo" an. Die anderen schlugen den Teilnehmern zwar auch konkrete Kurse vor, doch da vorher kaum Informationen abgefragt wurden, waren diese selten passend. Überhaupt: Motivation und individuelle Trainingsempfehlungen sind die Schwachstellen bei den Online-Kursen, so Claudia Till. Obwohl einige Kurse immerhin einen Chat mit den Teilnehmenden ermöglichen.

"Die Überwachung durch einen Trainer – während so ein Kurs läuft – ist natürlich nicht so gegeben wie in einem klassischen Vorort-Fitnessstudio. Wenn man schon weiß, da habe ich Schwierigkeiten, beispielsweise bekomme ich beim Hüpfen Rückenschmerzen, dann sollte man auf solche Übungen auf jeden Fall verzichten. Wenn man unsicher ist, was man sich zutrauen kann, sollte man vorher einen Arzt aufsuchen. Und wir empfehlen auch noch, sich einen Spiegel aufzustellen und da kann man sich auch immer selbst kontrollieren. Ist das Knie jetzt wirklich da, wo es sein soll, ob es auch so aussieht wie beim Trainer auf dem Bildschirm."

Wenig Beratung bei YouTube-Kanälen

Parallel untersuchte die Stiftung Warentest auch kostenlose Fitnesskanäle auf der Internet-Plattform "Youtube". Doch hier gilt ebenso: Individuelle Differenzierungen und gesundheitliche Risikohinweise fehlen in der Regel.

"Die "Youtube"-Kanäle sind natürlich total abgespeckt. Sie bieten keine Zusatzfunktionen. Das kann man ausprobieren, vor allem die Kanäle von "Gabi Fastner" und "Happy and Fit". Die sind in Ordnung, aber von denen kann man eben nicht so viel erwarten, wie von einem Online-Fitnessstudio oder auch von einem normalen Fitnessstudio."

Nur zwei Online-Fitnessstudios bekamen am Ende noch eine gute Gesamtbewertung. Fazit der Warentester: Auch wenn eine individuelle Betreuung online kaum geleistet wird, könnte sich die Teilnahme für erfahrene Sporttreibende doch lohnen, so Claudia Till: "Besonders auch, wenn man einen weiten Weg in ein Fitnessstudio hat oder sich abends doch nicht mehr so aufraffen kann, dorthin zu fahren. Man kann das ausprobieren und die Videos sind oftmals auch aufwendig produziert – mit mehreren Kameraeinstellungen, mit mehreren Trainern. Sie machen auch wirklich Spaß, sie sind gut gemacht. Vor allem eben die Testsieger "Gymondo" und "Fitnessraum".

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk