Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
Startseite@mediasresWo Nazi-Bilder und Hass ausgetauscht werden18.03.2019

Online-Forum 8chanWo Nazi-Bilder und Hass ausgetauscht werden

Bei dem Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch wurden 50 Menschen getötet. Der Attentäter hat die Morde live auf Facebook gestreamt - und zuvor auch online angekündigt. Möglich machte das unter anderem die Webseite 8chan.

Dennis Kogel im Gespräch mit Mirjam Kid

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Dieses Bild aus dem Video des mutmaßlichen Hauptattentäters von Christchurch zeigt ihn während der Fahrt in einem Auto. (dpa-Bildfunk /AP)
Dieses Bild aus dem Video des mutmaßlichen Hauptattentäters von Christchurch zeigt ihn während der Fahrt in einem Auto. (dpa-Bildfunk /AP)
Mehr zum Thema

Terror in Christchurch Vom Troll zum Terrorist?

Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent : "Wir haben feste rechtsextreme Strukturen"

Anschläge von Christchurch Medien machen sich zu Mittätern

Gegründet wurde 8chan 2013. Die Besonderheit der Plattform sei, "dass die Nutzer dort anonym sind", sagte Dennis Kogel, Journalist und Experte für Online-Communities, im Deutschlandfunk. Die einzige Regel laute: "Nichts posten, was in den USA illegal wäre." Denn die Server der Seite stünden in den USA, deshalb gelte die dortige Rechtsprechung.

Dementsprechend sehe es auch auf 8chan aus, so Kogel: "Es gibt auf 8chan sehr wahrscheinlich Inhalte, die in den verschiedensten Länder illegal sind." Man finde dort "Nazi-Bilder, Manga-Pornos, hasserfüllte Aussagen und Rassismus". Von Deutschland aus sei es kaum möglich, Inhalte auf 8chan zu sperren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk