Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 19:15 Uhr Zur Diskussion
StartseiteKonzertdokument der WocheHippolyte et Aricie 25.07.2021

Oper von Jean-Philippe RameauHippolyte et Aricie

Mit "Hippolyte et Aricie“ wies Jean-Philippe Rameau der französischen Oper 1733 einen neuen Weg. Von seiner mitreißenden Dramatik hat das Werk bis heute nichts verloren, das stellten Raphaël Pichon und sein Ensemble Pygmalion im November 2020 an der Pariser Opéra comique unter Beweis.

Am Mikrofon: Bernd Heyder

Farb-Stich von Cochin Charles Nicolas eines festlichen Comédie Ballets von Jean-Philippe Rameau in Versailles, mit Tänzern in zeitgenössischen Kostümen und dem Orchester davor im Orchestergraben. Anlass war die Hochzeit von Louis Dauphin von Frankreich mit Marie Therese auch Spanien 1745 (imago stock&people)
Die großen komischen, lyrischen oder dramatischen Ballett-Opern von Rameau und seinen Zeitgenossen waren nicht nur in Versailles festliche gesellschaftliche Ereignisse. (imago stock&people)

Hippolytos, der Sohn des König Theseus, liebt die schöne Arikia, eine Dienerin des Diana-Kultes. Als Theseus in der Unterwelt verschwindet, sieht seine zweite Gattin Phaedra die Chance gekommen, den Stiefsohn, in den sie sich insgeheim verliebt hat, zu heiraten und ihn an die Macht zu bringen. Dann aber kehrt Theseus aus dem Totenreich zurück …

Erst im Alter von 50 Jahren debütierte Jean-Philippe Rameau 1733 mit "Hippolyte et Aricie" als Opernkomponist. Dem in Konventionen erstarrten französischen Musiktheater gab er mit seinen hochexpressiven Harmonien und einer unerhört farbigen Orchestersprache neue Impulse.

Raphaël Pichon und sein Ensemble Pygmalion haben Rameaus Opern-Erstling im vergangenen November in der Spätfassung von 1757 auf die Bühne der Pariser Opéra comique gebracht. Sie legt den Fokus noch entschiedener auf das dramatische Potenzial dieser Musik.

Jean-Philippe Rameau

Hippolyte et Aricie
Tragédie lyrique in 5 Akten (gekürzt)

Reinoud Van Mechelen, Tenor – Hippolyte
Elsa Benoit, Sopran – Aricie
Sylvie Brunet-Grupposo, Mezzosopran – Phèdre
Stéphane Degout, Bariton – Thésée
Eugénie Lefebvre, Sopran – Diane
Séraphine Cotrez, Mezzosopran – Œnone
Léa Desandre, Mezzosopran – Prêtresse de Diane, Chasseresse, Matelote, Bergère
Edwin Fardini, Bariton – Tisiphone
Guillaume Gutiérrez, Tenor – Mercure

Pygmalion Chor und Ensemble
Leitung: Raphaël Pichon

Aufnahme vom 14.11.2020 aus der Opéra Comique in Paris

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk