Samstag, 24. Februar 2024

Nach Ausschreitungen
Opposition in Papua-Neuguinea stellt Misstrauensantrag gegen Premierminister

Die Opposition in Papua-Neuguinea hat einen Misstrauensantrag gegen Premierminister Marape gestellt.

14.02.2024
    Papua-Neuguinea, Port Moresby: Dieses Videostandbild zeigt zwei Polizisten, die eine große Anzahl Menschen bei einem Protest zu kontrollieren.
    Mindestens 15 Tote bei Krawallen in Papua-Neuguinea. (Uncredited / Australian Broadcasting Corp/AP/dpa)
    Der Antrag wurde zum Auftakt der ersten Parlamentssitzung seit den tödlichen Unruhen im Januar gestellt. Die Abgeordneten in der Hauptstadt Port Moresby können nach den Regeln des Parlaments frühestens in einer Woche abstimmen. Marape äußerte sich zuversichtlich, dass er die nötige Mehrheit habe, um im Amt zu bleiben.

    Krawalle mit 16 Toten

    In dem pazifischen Inselstaat hatte es Krawalle geben. Sicherheitsbeamte hatten wegen einer Panne bei ihrer Gehaltsauszahlung die Arbeit niedergelegt. Randalierer plünderten Geschäfte und zündeten Autos an. Insgesamt gab es mindestens 16 Tote, allein neun in Port Moresby. Augenzeugen sprachen von "totaler Anarchie". Marape entsandte 1.000 Soldaten, um für Ruhe zu sorgen.
    Diese Nachricht wurde am 13.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.